24 | 06 | 2018

Die Geschichte der angeblichen Schallangriffe gegen im Ausland akkreditierte Diplomaten aus den USA , die damit begann, dass Washington im August letzten Jahres ohne irgendeinen Beweis vorzulegen, Kuba wegen Vorfällen dieser Art beschuldigte, beginnt sich jetzt zu wiederholen.

Damals wurde nach zahlreichen Untersuchungen aller involvierten Stellen keinerlei Beweise gefunden und ein Bericht von AP nimmt sogar Bezug auf das FBI, das ebenfalls keinerlei Hinweis auf besagte Angriffe gefunden habe.

Trotzdem beschloss die US-Regierung einseitige Maßnahmen zu denen gehörte, ihre Botschaft in Havanna mit einem Minimum an Personal aufrechtzuerhalten, was einen deutlichen Rückschritt bei der Entwickung der Beziehungen zwischen beiden Ländern darstellte, die 2014 unter der Regierung von Barack Obama begonnen wurden. Außerdem wurden 17 kubanische Beamte ausgewiesen.

Jetzt haben sich die gleichen Behauptungen ans andere Ende der Welt fortbewegt: Die Vereinigten gaben eine Warnung an ihre in China lebenden Bürger heraus, in der diese angewiesen werden, dass falls bei ihnen ähnliche Symptome auftreten würden, wie bei einem US-Beamten in China, der wie gemeldet wurde, Zeichen einer leichten Hirnschädigung erlitten habe, nachdem er „subtile und vage, aber ungewöhnliche Schall und Druckempfindungen“ gespürt habe.

Dieselbe Warnung weist auch daraufhin, dass „wir aktuell nicht wissen, was die Symptome verursacht hat, über die berichtet wurde, und uns sind auch keine ähnlichen Situationen in China bekannt, weder innerhalb noch außerhalb der diplomatischen Gemeinde“.

Dazu sagte US-Außenminister Mike Pompeo, dass diese Symptome sehr ähnlich denen seien, die bei den US-Beamten aufgetreten ware, die in Kuba arbeiteten.

Der chinesische Außenminister Wang Chi sagte vergangene Woche auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Pompeo in Washington: „Wir möchten nicht, dass dieser Fall (...) politisiert wird“.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Lu Kang führte aus, dass „unser Land immer, wie in der Wiener Konvention festgehalten, die Sicherheit des Personals der ausländischen diplomatischen Missionen (hier) schützt, auch die des US-Personals“. Genauso hatte Kuba geantwortet.

Lu fügte hinzu, dass man eine ernsthafte Untersuchung durchgeführt habe und der anderen involvierten Seite ein besonderes Feedback darüber geliefert habe. „Bis jetzt haben wir noch keinen Grund und noch keine Spur gefunden, die Aufschluss über das geben könnte, was von den USA berichtet wurde“, sagte er zum Schluss. Auch das war in Kuba genauso.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Radio China International

Das deutschsprachige Programm auch über Radio360.eu

CCTV News 

CNC

RedGlobe China Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.