25 | 05 | 2018

Die Angriffe, die der Vizepräsident der USA Mike Pence vor der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in Washington gegen Kuba, Venezuela und Nicaragua machte, sind auf heftige Ablehnung gestoßen.

Von Havanna aus wies der für die USA zuständige Generaldirektor im Kubanischen Außenministerium Carlos Fernández de Cossío die aggressive Rede von Pence in der OAS gegen die drei Länder zurück und wies daraufhin, dass mit seiner Haltung das Weiße Haus nichts anderes tue, als die Lateinamerikaner daran zu erinnern, dass die Monroe Doktrin und deren hegemoniale Projektion heute so gültig sei, wie sie es immer war.

Pence sprach am Montag vor dem Ständigen Rat der OAS in Washington, wo er Kuba, Nicaragua und Venezuela angriff, Länder, gegen die er „regionalen Druck“ forderte, weil es sich dabei um eine „dunkle Wolke der Tyrannei“ handle.

In Erklärungen im nationalen Fernsehen verurteilte Fernández de Cossío, dass es in der Rede geheißen habe, dass die USA „das Volk von Kuba unterstütze“. „Das hat der Vertreter eines Landes gesagt, das die Blockade der Insel verschärft hat, die nur den Zweck hat, die Wirtschaft zu lähmen, um zu erreichen dass die Bevölkerung aus Hunger und Elend aufgibt“, klagte er an.

Der Diplomat sagte weiter, dass Pence „nicht bemerkt hat, dass Lateinamerika sich verändert hat und seine Politik gescheitert ist. Kuba wird weiterhin sein unabhängiges, souveränes, sozialistisches demokratisches und nachhaltiges Land aufbauen und auch fortfahren, den Aufbau unseres solidarischen und respektvollen Amerikas der Vielfalt der Völker zu unterstützen.

Die venezolanische Regierung und das Volk Venezuelas wiesen auch die Aggressionen des US-Vizepräsidenten zurück und eine Erklärung des Ministeriums der Volksmacht für Auswärtige Beziehungen weist darauf hin, dass die Angriffe des Vertreters des Weißen Hauses beabsichtigen den Frieden des venezolanischen Volkes zu stören und„die verheerende Praxis der US Interventionen zu wiederholen, die Lateinamerika und der Karibik so großen Schaden zugefügt haben“.

Das Kommuniqué des bolivarischen Außenministeriums betont, dass in den letzten Jahren die OAS ihren Originalszustand als kolonialer Organismus bestätigt habe, der den Herrschaftsambitionen Washingtons in der Region zu Diensten sei“, heißt es bei PL.

„Herr Pence mit seinem zynischen Überlegenheitsanspruch beabsichtigt mit einer an den Tag gelegten falschen humanitären Besorgnis den Schaden zu vertuschen, den seine Regierung durch ihre unilateralen Zwangsmaßnahmen in der venezolanischen Gesellschaft hervorruft, die nur den Zweck verfolgen, den Willen des Volkes zu brechen, um sich die Reichtümer und Naturressourcen unseres Landes anzueignen“, heißt es in dem Kommuniqué.

Der Präsident Boliviens Evo Morales sprach vom Scheitern der interventionistischen US-Politik in Venezuela und bekräftigte, dass dieses nördliche Land niemals freie Völker unterwerfen werde.

Über Twitter erinnerte Morales auch an die fortgesetzten Angriffe der USA gegen die bolivarische Nation.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.