16 | 12 | 2018

Wirtschaftskrieg, Sabotagen, niedrige Erdölpreise, internationale Sanktionen und politische Gewalttaten.Jeder Präsident vor Hugo Chávez wäre bei ähnlichen Angriffen, wie denen, denen sich die Regierung von Nicolás Maduro Tag für Tag ausgesetzt sieht, nach wenigen Tagen untergegangen.

Trotz allem steht das venezolanische Volk weiter aufrecht und unterstützt die Führer der Bolivarischen Revolution. Wie ist dieser heroische Widerstand zu erklären?

DAS ERBE VON CHÁVEZ

Der Bolivarische Kommandant hat für immer die Geschichte seines Landes verändert. Die chavistischen Kräfte verfügen jetzt mit seinem Erbe und dem strategischen Projekt, das er für Venezuela entworfen hat, über eines der wichtigsten Werkzeuge, um die Gegenwart und Zukunft dieser Nation zu projizieren.

Selbst einige Personen, die gegen die aktuelle Regierung sind, teilen mit dieser die Ideen von Inklusion, Gerechtigkeit und Gleichheit, die mit Chávez Eingang in die Politik gefunden haben.

Die kulturelle Veränderung und das Verständnis davon, wie die Regierung funktioniert, das sind möglicherweise die größten Beiträge des Chavismus und zwei der Schlüssel, um den Grund dieser Widerstandsfähigkeit zu verstehen.

DIE FÜHRUNGSKAPAZITÄT VON MADURO

Chávez sah in Maduro die Person, die der Bolivarischen Revolution Kontinuität verleihen konnte und dies ließ er die Welt wenige Wochen vor seinem Tod wissen.

Diese unumstrittene symbolische Unterstützung hat sich mit den Fähigkeiten zur Führung und zum Widerstand vereint, die Nicolás Maduro allen Bedrohungen zum Trotz bei der Ausübung seiner Funktionen gezeigt hat.
Ob in der politischen Arena auf internationaler Ebene oder auf unzähligen öffentlichen Plätzen im Innern seines Landes, immer ist es dem jetzigen Präsidenten gelungen, seine revolutionären, chavistischen und antiimperialistischen Botschaften in breite Schichten der Bevölkerung zu tragen.

DIE SOZIALEN MISSIONEN

Von Chávez begonnen und von Maduro fortgesetzt, haben die Missionen und die großen Missionen in wenigen Jahren das Gesicht Venezuelas verändert. Eine der wichtigsten war Barrio Adentro, die auf die Mitarbeit kubanischer Ärzte zählen kann, um die Gesundheit in die entlegensten Winkel Venezuelas zu tragen.

Bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2017 wurden gratis 71 900 000 medizinischen Untersuchungen (von einer Blutentnahme bis zu einer Computertomografie) und fast drei Millionen chirurgische Eingriffe vorgenommen. 179 191 Leben wurden so gerettet. 830 Indigene sind Ärzte geworden und weitere Tausende befinden sich in der Ausbildung.

Die Operación Milagro, die ebenfalls mit kubanischer Hilfe durchgeführt wird, ermöglichte es über 70.000 Venezolanern ihre Sehkraft wiederzuerlangen.

Auf einem anderen Gebiet mit großer sozialer Auswirkung, bei den Wohnungen, hat die bolivarische Nation alle Rekorde gebrochen, indem sie über 2 Millionen Häuser baute, die sie zu fairen Bedingungen der Bevölkerung übergeben hat.

HUMANISTISCHE BERUFUNG DER REVOLUTION

Vom Jahr 2013 an hat die Regierung Maduro die von Chávez begonnene humanistische Berufung der Revolution vertieft und den größten Teil des Bruttoinlandproduktes sozialen Programmen und der Umverteilung von Reichtum gewidmet.

Auch bei allen Beschränkungen und inmitten des Wirtschaftsboykotts der Rechten, wurden die Bürger nicht schutzlos zurückgelassen.

So wurde z.B. 2016 ein Programm gestartet, um der Bevölkerung Nahrungsmitteln zu gerechten Preisen zukommen zu lassen und die Spekulation zu verhindern, von dem zur Zeit über 12 Millionen Familien profitieren.

Über Lokale Komitees zur Versorgung und Produktion (CLAP) werden über 60.000 Tonnen Nahrungsmittel und Basisprodukte an die schwächsten Sektoren der venezolanischen Gesellschaft verteilt.

Auch wurde das «Carnet de la Patria»,ein Dokument, das elektronisch gelesen wird und ermöglicht, den Zugang zu sozialen Programmen und Hilfsboni zu perfektionieren, an 16 Millionen Menschen ausgehändigt.

EINE GESPALTENE OPPOSITION

Nach dem zweitweiligen Sieg der Rechten bei den Parlamentswahlen des Jahres 2015, der wie es schien, dieser diskreditierten politischen Fraktion des Landes mit einer Tendenz zur Gewalt, neuen Sauerstoff zugeführt hat, hat sich in den letzten Monaten der „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD) immer weiter gespalten.

Einige Sektoren setzen weiter auf Sabotage und die Zerstörung des Landes als Mittel, um an die Macht zu gelangen, während andere die Möglichkeit in Erwägung ziehen, den Chavismus an den Urnen zu besiegen, wie man bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen sehen konnte.

Besagter Riss vertiefte sich mit der Entscheidung des Opponenten des Chavismus Henri Falcón sich zur Wahl zu stellen, der sich damit vom Boykott des MUD abwandte.

Wegen ihrer eigenen Eitelkeiten und internen Kämpfe sowie wegen der sozialen Kosten ihrer gewalttätigen Methoden, verliert die Rechte immer mehr an Ansehen. Trotzdem stellt sie einen destabilisierender Faktor für das Land und ein Einfallstor für ausländische Einmischung dar.

ZIVIL-MILITÄRISCHE EINHEIT

Die aktuellen Nationalen Bolivarischen Streitkräfte (FANB) besitzen einen pazifischen Charakter und sind gleichzeitig radikal antiimperialistisch, zamoristisch, anti-oligarschisch, chavistisch und nationalistisch. Diese Tatsache stellt eine weitere große Leistung der chavistischen Veränderungen dar und eine der Garantien für die Stabilität des Landes.

Deswegen machte in einem kritischen Zeitpunkt inmitten der Angriffe der nationalen und internationalen feindlichen Rechten der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino López öffentlich deutlich, dass er jeden Versuch einer bewaffneten Erhebung ablehne.

„Die bolivarische Revolution, der Staat und das venezolanische Volk haben die Nationalen Bolivarischen Streitkräfte (FANB) auf ihrer Seite und sie können sich darauf verlassen, dass diese ihre Aufgaben verfassungsgemäß erfüllen“, sagte Padrino.

Auch bekräftigten die FANB ihre Treue zur Verfassung und zum Volk Bolívars angesichts der Erklärungen der Einmischung seitens der Vereinigten Staaten.

VENEZUELA ALS ANTIIMPERIALISTISCHE BASTION

In den letzten zwei jahrzehnten ist auch innerhalb der Venezolaner das Bewusstsein gewachsen, dass ihr Land, mit seinen großen natürlichen Ressourcen, eine transzendentale Rolle im Konzert der Nationen, insbesondere in Lateinamerika und der Karibik einnimmt.

Die Ideale Bolívars stehen im Zentrum des chavistischen Denkens, insbesondere seine Warnung, dass „die Vereinigten Staaten von der Vorsehung dazu ausersehen scheinen, Amerika im Namen der Freiheit mit Elend heimzusuchen“. Sowohl Chávez als auch Maduro nahmen diese Sicht mit antiipmerialistischer Berufung und zugunsten der Sache der Dritten Welt auf.

Die Regierung von Nicolás Maduro ist eine internationale Stimme im Namen der einfachen und ausgebeuteten Menschen, die diesem Land eine von den Völkern der ganzen Welt anerkannte Würde verleiht.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.