Nach der heutigen Bekanntgabe der aktuellen Arbeitslosenzahlen fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di gezielte Maßnahmen zur Sicherung von ausreichend Ausbildungsplätzen und zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit.

Berthold Bose, ver.di Landesbezirksleiter Hamburg: „Die aktuellen Zahlen sind für alle Beschäftigtengruppen besorgniserregend, doch bezogen auf Jugendarbeitslosigkeit und Ausbildung sind sie besonders alarmierend. Wir fordern den Senat auf, sofort gezielte Maßnahmen zu entwickeln, um Ausbildungsplätze zu erhalten und Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen.“

Die Arbeitslosigkeit bei jungen Erwachsenen unter 25 ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um über 50% gestiegen, die Zahl der Ausbildungsstellen ist im gleichen Zeitraum um mehr als 12% gesunken. Auch die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber auf Ausbildungsplätze geht zurück, was die Agentur für Arbeit auf Verunsicherung bei den jungen Menschen zurückführt.

Bose sagt weiter: „Selbstverständlich erwarten wir von der Freien und Hansestadt Hamburg und ihren öffentlichen Unternehmen, dass sie mit gutem Beispiel vorangehen und ihre Ausbildungskapazitäten jetzt ausbauen.“ Schnelles Handeln sei jetzt notwendig. Wer abwarte, schaffe ein Problem in der Zukunft.

Quelle:

ver.di Hamburg