22 | 01 | 2019
Venezuela aktuell
feed-image RSS Feed
Statistics

Today: 15594

Yesterday: 25657

Since 01/06/2005: 47455804

Linksjugend solidLinksjugend solidWährend in Japan noch verzweifelt daran gearbeitet wird, die atomare Katastrophe einzudämmen, verkündet Umweltminister Röttgen, dass es keinen Anlass für eine neue Grundsatzdebatte über Atomenergie gebe. Bereits das Desaster in Tschernobyl wurde als Einzelfall abgetan, weil es sich um ein sowjetisches Atomkraftwerk mit angeblich rückständiger Technologie gehandelt hatte. Die Katastrophe in Fukushima wird damit heruntergespielt, dass Japan sich an einer besonderen geographischen Lage befinde. Wir fragen uns, wie viele tragische Einzelfälle es noch geben muss, bis selbst die Atom-Lobby zur Einsicht gelangt, dass diese zerstörerische Technologie voller unkontrollierbarer Risiken steckt.

Atomkraft Nein DankeAtomkraft Nein DankeNach Auffassung des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) löst die Situation in Japan nach dem schweren Erdbeben und vor dem Hintergrund brennender Chemie- und Atomanlagen weltweit Entsetzen, Mitgefühl mit der japanischen Bevölkerung und Hilflosigkeit aus. Massive Kritik übt der BBU an den Verantwortlichen in Politik und Industrie, die den Betrieb der Atomkraftwerke und Atomanlagen in Japan genehmigt und forciert haben. Gleichzeitig betont der BBU, dass es auch in anderen Ländern der Welt zu katastrophalen Situationen bei Atomanlagen als Folge von Naturkatastrophen kommen kann. Auch in der Bundesrepublik könnten Erdbeben zu massiven Schäden bei Atomkraftwerken und sonstigen Atomanlagen führen. Aus diesem Grund, aber auch aus vielen weiteren Gründen wie der fehlenden Atommüllentsorgung und den Gefahren der Atomtransporte, fordert der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen, und das weltweit.

Foto: Volker BohnFoto: Volker BohnHeute haben rund 60.000 Teilnehmer eine zirka 45 Kilometer lange  Menschenkette gegen Atomenergie gebildet – vom Atomkraftwerk (AKW) Neckarwestheim bis zur Villa Reitzenstein in Stuttgart. Zu der Aktion hatten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, Campact, Robin Wood sowie die NaturFreunde Deutschlands aufgerufen.

»In Japan hat sich wieder einmal bestätigt, wie unbeherrschbar und gefährlich Atomenergie ist. Deshalb steigt die Empörung über die Atompolitik, weil die Regierung unbeirrt an der Risikotechnologie festhält«, bewertete der Sprecher von .ausgestrahlt, Jochen Stay, die hohe Beteiligung bei der Menschenkette. »Angela Merkel und Stefan Mappus werden merken: Wer Laufzeiten verlängert, verkürzt seine Regierungszeit.«

Atomkraft Nein DankeAtomkraft Nein DankeÜberschattet von der drohenden Kernschmelze in gleich mehreren japanischen Atomkraftwerken werden heute Zehntausende Atomkraftgegner eine 45 Kilometer lange Menschenkette zwischen dem AKW Neckarwestheim und der Staatskanzlei in Stuttgart bilden. Die Aktion steht unter dem Motto »Atomausstieg in die Hand nehmen« und wird von einem Bündnis aus Umweltverbänden und Anti-Atom-Organisationen veranstaltet. Aus 159 Städten sind Busse zur Ketten-Strecke unterwegs. Drei Sonderzüge aus Hamburg, Bremen und Berlin fahren nach Stuttgart.

CNN berichtet über Erdbeben in JapanCNN berichtet über Erdbeben in JapanAnlässlich des Erdbebens in Japan und den Schäden in dortigen Atomanlagen wird auch hierzulande die Erdbebensicherheit von Atomkraftwerken neu diskutiert, denn auch im süddeutschen Raum kommt es regelmäßig zu Erdbeben. Das AKW Neckarwestheim bei Stuttgart ist dabei besonders gefährdet, denn es steht auf äußerst brüchigem Grund: Kalkgestein, in dem das Grundwasser jedes Jahr bis zu 1000 Kubikmeter neue Hohlräume auswäscht - nachgewiesenermaßen auch unter dem AKW. Dessen ungeachtet ging die Landesregierung bei der Genehmigung beider Reaktoren in Neckarwestheim davon aus, dass der Untergrund als »Fels« einzustufen sei - die härteste Kategorie überhaupt.

Die Botschaft von Ecuador in Deutschland teilt mit, dass das Amtsgericht Magdeburg drei Termine für die Anhörung zum Fall eines ecuadorianischen Staatsangehörigen, der am 18. Dezember Opfer eines rassistisch motivierten Angriffs wurde, angesetzt hat. Die erste Anhörung fand bereits am 4. März statt, zwei weitere Termine sind am 18. und 21. März 2011. Während bei der ersten Anhörung die Erklärungen sowohl der Kläger als auch der Beklagten aufgenommen wurden, sollen während bei der zweiten und dritten Anhörung die Aussagen der Polizei und die Beweise aufgenommen werden.

Internationaler FrauentagInternationaler FrauentagBundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnet es als Skandal, dass die freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen zur Frauenförderung keine Folgen hat. Das tut sie mit Recht. Auf der anderen Seite stört sich Frau Merkel nicht an dem eklatanten Mangel an Frauen in politischen Entscheidungsfunktionen und Gremien. Allein die Tatsache, dass unter den 17 Wissenschaftlern der kürzlich besetzten Enquete-Kommission über Wohlstand keine einzige Frau ist, ist ein Skandal, der ihre Glaubwürdigkeit in Sachen Demokratie in Frage stellt. Die  deutschen Politiker und Politikerinnen, die die nordafrikanische  Demokratiebewegungen  unterstützen, haben allen Grund, das eigene Demokratiedefizit aufzuarbeiten, denn ein Parlament, in dem Frauen nicht in allen politischen und ökonomischen Gremien entsprechend ihres Bevölkerungsanteils vertreten sind, ist nicht demokratisch. Frauen steht mindestens die Hälfte der politischen Macht und des gesellschaftlichen Reichtums zu. Und das ist eine bescheidene Forderung angesichts der Tatsache, dass Frauen zwei Drittel der gesellschaftlich notwendigen Arbeit unterbezahlt oder ganz umsonst leisten. Von einer gleichen Bezahlung für gleiche (Erwerbs-) Arbeit sind wir Deutschen weit entfernt – und sogar  im europäischen Vergleich unter den Schlusslichtern!

BBUBBUDer Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) sieht in den erhöhten Krebsraten rund um das Atommüll-Lager Asse (Niedersachsen) ein wichtiges Argument gegen den weiteren Betrieb von Atomanlagen. „In den Jahren 2002 bis 2009 wäre für das Gebiet der Samtgemeinde Asse ein Krebsfall pro Jahr zu erwarten gewesen. Es sind aber in diesen 8 Jahren 18 Fälle aufgetreten.“ (Quelle: www.asse2.de). Der NDR berichtete kürzlich über insgesamt 39 Krebsfälle in der Samtgemeinde Asse.

Der Freiherr hat sich lange gewunden. Bis zuletzt versuchte der Adelsspross, die Fälschungen in seiner Dissertation zu rechtfertigen. Die anderen haben Schuld.

Es war wichtig, dass sich in den vergangenen Tagen tausende Akademikerinnen und Akademiker, darunter viele angehende Doktorinnen und Doktoren zu Wort gemeldet haben. Sie machten durch ihr Votum eindeutig klar, was sie von Betrügerei und Betrügern – unabhängig von der Person - im Wissenschaftsbereich halten. Mittlerweile hat sich sogar sein „Doktorvater“ von Guttenberg distanziert, dessen wissenschaftliche Redlichkeit und Motivation – wie die Reputation der Universität Bayreuth - nun selbst hinterfragt werden muss.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.