21 | 11 | 2018

Gestern endeten die Verhandlungen zwischen Metaller-Gewerkschaft und Unternehmensver­tretern ergebnislos, da die Unternehmen nicht bereit sind, auf die Forderung der Gewerkschaften GPA-djp und PROGE nach einer 5%-Lohnerhöhung einzugehen.

Mirko Messner, Bundessprecher der KPÖ, dazu: „Dass die betroffenen Gewerkschaften nun Kampfmaßnahmen setzen wollen, begrüße ich. Die Taktik des ÖGB, einzelne Kollektivverträge zu verhandeln statt gemeinsamen Druck aufzubauen, um die vielen unsozialen Regierungspläne zu bekämpfen, ist für mich aber sehr fragwürdig, denn damit lässt die Gewerkschaftsspitze einen großen Teil der Bevölkerung im Stich."

Aus Sicht der KPÖ ist ein guter Lohnabschluss von 5% und der angestrebte Kündigungsschutz natürlich wünschenswert. Ob der bisher aufgebaute Druck ausreichen wird, diese Forderungen durchzusetzen, ist aber fraglich.

Ganz sicherlich unzureichend sind die schon gesetzten und angekündigten Maßnahmen, wenn es darum geht, die grauslichen Verschlechterungen der Regierung (Einführung der 60-Stunden-Woche, Zerschlagung der Sozialversiche­rungen u.a.m.) zu bekämpfen – so Messner. Der vom ÖGB angekündigte „heiße Herbst“ müsste deutlich anders aussehen, als die Forderungen nach einem 5%-Lohnplus.

Absehbar ist aufgrund der Taktik des ÖGB zudem schon jetzt, dass höhere Löhne zwar in den gut organisierten Metaller-Branchen möglich sein könnten, die von den Gewerkschaften kaum mehr organisierten Niedriglohnbe­reiche – in denen im Gegensatz zu den „Metallern“ vor allem junge Menschen, Frauen und MigrantInnen arbeiten – aber letztlich auf der Strecke bleiben werden.

Quelle:

Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ)

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.