Screenshot: justice.govScreenshot: justice.govDie USA brüsten sich damit, vier Öltanker auf dem Weg nach Venezuela abgefangen zu haben. Wie das Justizministerium in Washington am Freitag (Ortszeit) mitteilte, seien die Schiffe »Bella«, »Bering«, »Pandi« und »Luna« mit einer Gesamtladung von 1,116 Millionen Barrel Benzin »mit Hilfe ausländischer Partner« beschlagnahmt worden und befänden sich nun in Gewahrsam der USA. Es habe sich um die bisher »größte Beschlagnahmung von Treibstoff-Schiffsladungen aus dem Iran« gehandelt, Eine Begründung für diesen Piratenakt gab die US-Administration nicht.

Die Details des Überfalls auf hoher See sind noch unklar. Wie das auf Nachrichten aus der Schifffahrt spezialisierte Internetportal USNI News am Freitagabend (Ortszeit) berichtete, ereignete sich der Vorfall in internationalen Gewässern. Allerdings hätten zu keinem Zeitpunkt Angehörige der US Navy oder der US-Küstenwache die Kontrolle über die vier Schiffe übernommen. Wann und wo genau es zur »Beschlagnahmung« der Schiffsladungen gekommen sei und wo sich die Tanker jetzt befinden, wollten die US-Behörden ebenfalls nicht mitteilen. Die New York Times berichtet, dass die Schiffe nicht gewaltsam gestürmt worden, sondern der griechische Reeder »rechtlich und diplomatisch« unter Druck gesetzt wurde, bis der Eigner die Ladung den US-Amerikanern übergab. Zwei Tanker seien bereits im vergangenen Monat »beschlagnahmt« worden, die anderen beiden in den vergangenen Tagen. Zwei seien im Atlantik aufgebracht worden, nachdem sie das Mittelmeer verlassen hatten, während zwei andere im Arabischen Meer gestoppt wurden.

Der Iran dementiert, dass es sich bei den gekaperten Schiffen um iranische gehandelt habe. »Diese Nachricht ist eine weitere Lüge und psychologische Kriegsführung des imperialistischen Propagandaapparats der USA, da weder die Schiffe iranisch sind noch ihr Besitzer oder ihre Flagge etwas mit Iran zu tun haben«, twitterte Teherans Botschafter in Venezuela, Hojjat Soltani. Der »Terrorist« Trump werde seine Demütigung und Niederlage gegen die große iranische Nation nicht mit falscher Propaganda kompensieren können, so Soltani weiter.

Tatsächlich fahren die Tanker nach Angaben spezialisierter Internetportale unter der Fahne Liberias., bei den Eigentümern soll es sich um eine griechische Reederei handeln.

Eine offizielle Stellungnahme der venezolanischen Regierung zu den Vorgängen liegt bislang nicht vor.

Quellen: US-Justizministerium, Pars Today, USNI News, New York Times / RedGlobe