Gefängnis statt Präsidentenpalast: Manuel Rosales 2006 auf einem Wahlplakat. Foto: Beatrice Murch  (CC BY 2.0) Gefängnis statt Präsidentenpalast: Manuel Rosales 2006 auf einem Wahlplakat. Foto: Beatrice Murch (CC BY 2.0) In Venezuela hat sich der mit Haftbefehl gesuchte frühere Bürgermeister von Maracaibo und Präsidentschaftskandidat der Opposition, Manuel Rosales, den Behörden gestellt. Der Politiker kam am Donnerstag aus Aruba kommend auf dem internationalen Flughafen La Chinita im Bundesstaat Zulia an und wurde von Beamten der politischen Polizei SEBIN festgenommen. Begleitet wurde Rosales bei seiner Rückkehr nach Venezuela von den Parlamentsabgeordneten Enrique Márquez und William Barrientos.

Am vergangenen Freitag hatte Rosales seine Rückkehr aus dem sechsjährigen Exil angekündigt. Daraufhin hatte Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz angekündigt, dass Rosales in diesem Fall festgenommen werden würde: »Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor, und wenn er ankommt, wird er in Haft genommen.«

Venezuelas Innenminister González López bestätigte, dass sich Rosales freiwillig der Justiz gestellt habe. Rosales muss sich elf Anklagepunkten stellen, unter anderem Korruption, rechtswidrige Bereicherung sowie Veruntreuung staatlicher Finanzmittel während seiner Zeit als Bürgermeister von Maracaibo.