Drucken

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Der Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro Moros, bweist den Willen der von ihm geführten Regierung zum Dialog und zum Frieden, indem er ein Dekret unterzeichnet, mit dem verschiedene oppositionelle politische Akteure begnadigt werden, die an Verschwörungen zum Sturz der bolivarischen Regierung teilgenommen hatten.

Der Vizepräsident für Kommunikation, Tourismus und Kultur Venezuelas, Jorge Rodríguez, hob kürzlich die Entscheidung von Präsident Maduro hervor, 110 Bürgern, politischen Akteuren der venezolanischen Rechten, darunter 23 Abgeordnete und vier stellvertrete Abgeordnete, Begnadigung zu gewähren.

Laut Rodríguez soll die Begnadigung „ein nationalistisches Gefühl markieren, das am kommenden 6. Dezember bei den Parlamentswahlen vorherrschen solle. Und es solle das Volk sein, das entscheidet“, sagte er, indem er sich auf die bevorstehenden Wahlen bezog.

Die Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) forderte ihre Mitglieder auf, diese Maßnahme zu unterstützen. Und sie forderte die Opposition auf, „sich auf die breiten demokratischen und konstitutionellen Kanäle zur Lösung der Differenzen einzulassen“.

Die Maßnahme sei eine „klare Botschaft des Dialogs“, sagte die PSUV, insbesondere für diejenigen, die in Verfolgung ihrer Interessen „systematische Angriffe gegen Maduro und das Land gefördert und daran teilgenommen haben“.

Die Reaktion auf sozialen Netzwerken war unmittelbar, da die Maßnahme in verschiedenen Sektoren Unterstützung fand und in anderen Sektoren, die die von einigen Amnestierten begangenen Verbrechen im Zusammenhang mit den sogenannten Guarimbas und anderen Gewalttaten nicht verzeihen, Ablehnung bekundet wurde.

Chávez und der Dialog

Comandante Hugo Chávez war ein Förderer und Erbauer von Dialog und Frieden in Venezuela, den er bis zum letzten Moment seines Lebens verteidigte, da er sich der Gefahren für die Revolution bewusst war.

Der Putsch vom 11. April 2002 gegen die von ihm angeführte Regierung wurde von einigen Militär- und Wirtschaftssektoren angeführt. An ihm waren Oppositionsparteien, die Presse, die hohe Hierarchie der katholischen Kirche und die Regierung von Washington beteiligt.

Der Putschisten Pedro Carmona Estanga, der Präsident des Verbandes der Industrie- und Handelskammern (Fedecámaras), der wichtigsten Wirtschaftsgewerkschaft des Landes, war, usurpierte die Führung der Regierung.

Carmona war 28 Stunden lang De-facto-Präsident, in denen er die Verfassung und Dutzende von von Chávez genehmigten Gesetzen aufhob. Außerdem löste er die öffentlichen Gewalten auf.

Nach 48 Stunden wurde Chávez aus dem Gefängnis auf der Insel La Orchila befreit und erlangte dank der mehrheitlichen Unterstützung des Volkes und des Militärs die Macht zurück.

Am 14. April 2002 begnadigte er die Putschisten und forderte die Schaffung einer Wahrheitskommission und den Dialog mit den Putschisten.

Eine solche Entscheidung war ein Beispiel für eine Position, die nicht immer das Verständnis seiner Anhänger fand, in der jedoch die Weisheit des Führers, die Fähigkeit zu überzeugen und sein strategisches Denken vorherrschten, was es der Revolution ermöglichte, Zeit zu gewinnen und lebenswichtige und bleibende Siege zu erzielen.

Maduros Haltung ist jetzt ein komplexer Schritt, der die imperialistischen Strategen und ihre Verbündeten verdrängt, da er Guaidó und seine Freunde weiter entwaffnet.

Die Maßnahme kann den Konsens zwischen der Europäischen Union - die die Nachrichten positiv aufgenommen hat - und den USA schädigen und macht jede Spur von Einigung zwischen der Opposition und Juan Guaidó zunichte.

Strategisch gesehen kann Maduros Dekret mehr Anti-Chávez-Sektoren dazu bringen, an den Wahlen teilzunehmen, was die Legitimität des Prozesses erhöhen, es ihm ermöglichen würde, den Institutionalismus wiederherzustellen, das Parlament zu stärken, Stabilität zu erlangen und wichtige internationale Unterstützung zu erhalten, um einseitigen Maßnahmen der Regierung der Vereinigten Staaten entgegenzutreten.

Es ist wie nie zuvor ein Moment, Einheit zu bewahren angesichts der konkreten Gefahr imperialistischer Aggression, ein Moment, zielstrebig vorzugehen, jeden Schritt zu bedenken, alle Kräfte zu vereinen und jede Abweichung oder innere Spaltung zu vermeiden, die der Revolution schaden könnte.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.