Samstag, 29. April 2017
Solidaritätsanzeige

Gedenkdemonstration in Buenos AiresZehntausende Menschen haben am Donnerstag (Ortszeit) aus Anlaß des 35. Jahrestages des Militärputsches vom 24. März 1976 auf der Plaza de Mayo im Zentrum der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires demonstriert. Hinter großen Transparenten mit den Bildern der 30 000 während der damals errichteten Militärdiktatur »verschwundenen« und ermordeten Menschen füllten Menschenrechtsorganisationen, politische Organisationen und Studentengruppen den weitläufigen Platz vor dem Regierungspalast, der Casa Rosada.



Am beeindruckendsten an der Demonstration sei die große Zahl junger Menschen gewesen, sagte die Vorsitzende der »Großmütter der Plaza de Mayo«, Estela de Carlotto. Das sei ein Erfolg des im Oktober 2010 verstorbenen früheren Staatspräsidenten Néstor Kirchner, dem es gelungen sei, die neue Generation wieder für politische Aktivitäten zu begeistern, so Carlotto.

Bei einer von den »Müttern der Plaza de Mayo« organisierten Gedenkveranstaltung im Rathaus von Buenos Aires erinnerte Argentiniens Wirtschaftsminister Amado Boudou daran, daß hinter dem Staatsstreich der Militärs 1976 Zivilisten gestanden hätten, die von der Diktatur wirtschaftlich profitierten. »Das war nicht nur eine Regierung, die folterte, tötete und verschwinden ließ. Das war eine Regierung, die antrat, um die Träume Argentiniens zu zerstören«, erklärte Boudou.

 

Real time web analytics, Heat map tracking

Argentina en el aire

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.