13 | 11 | 2018

Die verfassungsmäßige Präsidentin Brasiliens Dilma Rousseff hat vergangenen Sonntag angekündigt, dass sie die Anfeindungen gegen den Expräsidenten Luis Inácio Lula da Silva in Universitäten und akademischen Institutionen Spaniens und der Vereinigten Staaten anklagen werde, wie TeleSUR verlautbart.

In einem Kommunique versicherte Rousseff, das Lula sich in „einen politischen Gefangenen verwandelt hat, ein Opfer unerbittlicher Verfolgung durch seine Gegner“, die alle ihre Ressourcen einsetzten, um „seine Rolle vor der Geschichte und dem brasilianischen Volk zu disqualifizieren“.

In dem Dokument vertrat sie die Auffassung, dass die Inhaftierung Lulas „einen Abschnitt des Putsches darstelle, der 2016 begonnen wurde“ nach dem Amtsenthebungsverfahren, das der Brasilianische Kongress gegen die Präsidentin in Kraft gesetzt hatte, „ohne dass diese irgendein Verbrechen begangen hätte“.

“Die putschistischen brasilianischen Medien intendieren in schamloser Weise, ihm den Status des politischen Gefangenen zu verweigern – so wie sie bei den Vorgängen von 2016 den Tatbestand des Staatsstreichs geleugnet und vorgegeben hatten, den Anstieg des Faschismus im Land und die Gewalt der extremen Rechten nicht wahrzunehmen“, sagte Brasiliens konstitutionelle Präsidentin.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.