23 | 09 | 2018

Nachdem US-Präsident Donald Trump kurz nach seinem Amtsantritt Ende Januar 2017 per Dekret ein bereits ausgehandeltes Freihandelsabkommen mit elf Staaten aus der Pazifikregion gekippt hatte, haben die brüskierten Länder nicht lange gefackelt. Am 8. März unterzeichneten sie in Santiago de Chile unter dem Namen „Comprehensive and Progressive Agreement for Trans-Pacific Partnership“ (CPTPP) ein Abkommen ohne die USA.

„Wir sind stolz darauf, diesen Prozess abgeschlossen zu haben und der internationalen Gemeinschaft ein starkes Signal zu senden, dass die Öffnung der Märkte, die wirtschaftliche Integration und die internationale Zusammenarbeit die besten Instrumente sind, um wirtschaftliche Chancen und Wohlstand zu schaffen“, sagte die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet.

Der vietnamesische Minister für Industrie und Handel Vietnams, Tran Tuan Anh, fügte hinzu: „Das Abkommen wird für die Ausweitung des Freihandels und die Sicherstellung einer nachhaltigen Entwicklung von entscheidender Bedeutung sein.“ Der Pakt umfasst Australien, Brunei, Kanada, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam, die zusammen 13,5 Prozent der Weltwirtschaft repräsentieren.

Weiterlesen:

UZ - Unsere Zeit

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.