26 | 05 | 2020

Mit einer ironischen Aktion ruft die aufständische Bewegung FARC-EP, Zweites Marquetalia, die Bevölkerung auf, einen Friedens-Impfstoff zu entwickeln, der die Bösartigkeit des kolumbianischen Präsidenten Iván Duque bekämpft. Dabei bieten sie nicht die 15 Millionen Dollar als Belohnung, wie die USA unter Trump und Pompeo für Hinweise zur Ergreifung des venezolanischen Präsidenten Maduro, sondern 15 Millionen Anerkennungen der Menschen aus Lateinamerika und der Karibik. Dazu veröffentlichten sie ein Kommuniqué.

„Die FARC-EP, Zweites Marquetalia, bieten eine Belohnung von 15 Millionen – nicht Dollar, sondern Anerkennungen – für diejenigen, die es in Laboratorien der Bruderschaft schaffen einen Impfstoff gegen das Hassvirus zu entwickeln, das den Präsidenten Kolumbiens, Iván Duque, heimsucht, der auf allen Wegen versucht, den Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela zu töten. Diese Belohnung wird zweifellos überquellen, da die Millionen und Abermillionen von Anerkennungen der Völker Lateinamerikas und der Karibik und anderer entfernter Breiten hinzukommen werden.“

Und weiter: „Diese Zeit der Pandemie ist nicht die Zeit des Hasses, sondern die Zeit der Blüte der Solidarität und Brüderlichkeit der Völker der Welt. Wir brauchen Einheit, um eine neue Gesellschaftsordnung zu schaffen, die die Menschheit rettet.“

Damit spielt die aufständische Bewegung FARC-EP auf das Bündnis vom kolumbianischen Präsidenten mit Donald Trump und Mike Pompeo an, die keine Gelegenheit auslassen, um Maduro aus seinem Amt zu vertreiben. Von jenen Staatsführern wurde eine Belohnung von 15 Millionen Dollar für Hinweise zu Ergreifung von Maduro ausgesetzt. Zuletzt wurden Söldner aufgegriffen, in Kolumbien trainiert, von einer US-amerikanischen Firma gesteuert und finanziert von rechten Kreisen und der sogenannten venezolanischen Opposition. Ziel war die Landung an der venezolanischen Küste und die Gefangennahme oder Ermordung von Präsident Maduro nach einem Staatstreich. Dieser Angriff konnte jedoch verhindert und aufgedeckt werden.

Das Kommuniqué endet mit dem Hinweis der Einigkeit der Brüderländer: „Wir dürfen nicht vergessen, dass Kolumbien und Venezuela, die in der Vergangenheit durch das Genie von Simon Bolivar zu zwei Schwestern vereint wurden, der Motor der Unabhängigkeit und Freiheit Südamerikas waren. Kolumbien und Venezuela sind nicht dazu bestimmt, gegeneinander zu kämpfen, sondern gemeinsam für die Freiheit unseres Amerikas und die Zukunft der Würde der neuen Welt zu kämpfen.“

Quelle:

Kolumbieninfo – Widerstand in Kolumbien

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.