Montag, 24. April 2017
Solidaritätsanzeige

FARC-EPWir dokumentieren einen offenen Brief der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens – Armee des Volkes (FARC-EP) an den kolumbianischen Staatschef Juan Manuel Santos:

Herr Präsident,

Wenige Stunden nach der Unterzeichnung der endgültigen Vereinbarung zwischen der Regierung der Sie vorstehen und den Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC-EP, haben uns Schmerz und Empörung gezwungen, dass wir Ihnen diesen offenen Brief zuführen und auch an die Öffentlichkeit, damit sie Klarheit schaffen und ihre Position und ihr Engagement spüren, nicht mit der FARC, sondern mit dem kolumbianischen Volk im allgemeinen, in Bezug auf den „Plan Pistola“, der sich darin ausdrückt, im ganzen Land populäre Anführer umzubringen.

Es ist eine sehr dramatische und beunruhigende Situation: Über 200 Tote bisher in diesem Jahr unter dem Deckmantel der Straflosigkeit. Ein neuer Völkermord ist im Gange gegen soziale Führer und Bauernanführer.

In dieser Woche sind folgende Ereignisse geschehen:

  • Attentat gegen Argemiro Lara von FENSUAGRO in Sincelejo.
  • Mord an Erley Monroy, Anführer von ASCAL-G in San Vicente Del Caguan, Caquetá.
  • Attentat gegen Danilo Bolaños, Anführer von ASTRACAN in Nariño, als er sich auf die Teilnahme an einem Ratstreffen für den Frieden vorbereitete
  • Mord an Didier Losada Barreto, bäuerlicher Anführer in San Juan del Losada im Gebiet von San Vicente del Caguán.
  • Attentat gegen Víctor Hugo Cuéllar in San Vicente del Caguán, Caquetá.
  • Ermordung von Rodrigo Cabrera, Bruder des Anführers der Opfer von Policarpa, Nariño.

Die Situation ist so ernst, dass in den vergangenen 48 Stunden drei Tote und zwei Angriffe zu verzeichnen waren.

Herr Präsident, ist es allgemein bekannt, dass diejenigen, die hinter diesen selektiven und politischen Morden stehen die gleichen sind, die Geld, Macht und Privilegien dank des Bruderkrieges geerntet haben, der für mehr als 52 Jahre das Land ausgeblutet hat. Es sind die gleichen derjenigen, für die es kein Friedensabkommen gibt noch geben wird, denn es erfüllt sie, was sie wollen, dass der Krieg weiter anhält damit sie noch mehr Macht und Privilegien bekommen.

Ganz Kolumbien erinnert sich daran, wie Sie in einem Akt des moralischen Werts die Schuld des Staates an der Vernichtung von mehr als 5.000 Anführern der Unión Patriótica anerkannten. Dies ist ein wichtiger Schritt in der Wiedergutmachung, aber niemand kann erklären, warum, wenn es die Bestimmung ist, den schmutzigen Krieg zu beenden, nicht die Entscheidungen getroffen werden, um den Paramilitarismus effektiv zu bekämpfen.

Es ist nicht akzeptabel, dass Namen wie „Los Úsuga“ oder „Águilas Negras“ sich in einer Nebelwand im Block der dominanten Macht verstecken, um die Verantwortung der Anstifter zu verbergen.

Für einen Moment Herr Präsident, machen Sie eine geistige Überlegung und versetzen Sie sich in die Lage der bedrohten sozialen Organisationen oder in unsere, und fragen sie sich, welche Einstellung Sie übernehmen, um diesen Fluss von Blut zu bekämpfen, der den Friedensprozess verwüstet den wir voran gebracht haben? Und was Sie tun würden, wie im Fall der jüngsten Verletzung des Waffenstillstands, bei dem zwei Guerilleros im Süden von Bolivar getötet wurden?

Wenn Sie sich dem Frieden in Kolumbien verpflichtet haben, dann handeln sie dementsprechend und setzen das Abkommen zu den Sicherheitsgarantien um und setzen der Ausrottung von unschuldigen Menschen ein Ende, deren Sünde ihr kritisches Denken und die Vision des neuen Landes zu sein scheint.

Sekretariat des Zentralen Generalstabs der FARC-EP

Quelle: FARC-EP / RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.