20 | 08 | 2018

Die Solidarität mit Kuba kennt keine Grenzen. Staatsführer aller Breitengerade haben sich mit dem Schmerz unseres Volkes solidarisiert und nach dem schrecklichen Flugzeugunglück vom vergangenen Freitag, bei dem mehr als hundert Menchen ihr Leben verloren, Kondolenzbotschaften übermittelt. Einer der ersten Regierungschefs, die Kuba ihr Mitgefühl ausdrückten, war Nicolás Maduro, obwohl er sich mitten im einem Wahlprozess zu seiner Wiederwahl befand. Er wünschte den Familienangehörigen der Opfer Kraft und Frieden in diesem so traurigen Moment.

Auch der Präsident Russlands Wladimir Putin übermittelte Worte des Mitgefühls und der Unterstützung für die Angehörigen der Opfer und diejenigen, die ihnen nahestanden und er wünschte den Überlebenden der Katastrophe schnelle Genesung, heißt es in einem Kommuniqué des Kreml.

Der Präsident des Plurinationalen Staates Bolivien Evo Morales sagte er sei von dem Unglück tief getroffen und sprach dem „kubanischen Volk, dem Bruder Miguel Díaz-Canel und insbesondere den Familien der Passagiere und der Besatzung“ sein Beileid aus.

Aus China erreichten uns Zeichen der Zuneigung des Präsidenten. Xi Jinping sagte, dass die Tragödie ihn tief getroffen habe und er bat darum, seine Kondolenz den Familienangehörigen derer zu überbringen, die ihr Leben verloren hätten.

Der Präsident Nicaraguas Daniel Ortega und die Vizepräsidentin Rosario Murillo sandten auch Botschaften, in denen sie ihr Mitgefühl für die Tragödie ausdrückten, die die Insel in Trauer verstetzt hat.´

Mit tiefer Bestürzung schließen wir uns der solidarischen Umarmung mit Ihnen und dem ganzen kubanischen Volk an, angesichts der Tragödie, die die Familien der Opfer deren Freunde und ganz Kuba in Trauer versetzt hat, heißt es in einem Schreiben der Führung Nicaraguas das an den Ersten Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas Raúl Castro Ruz und den Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel gerichtet ist.

Der historische Führer Namibias Sam Nujoma sandte auch seine Unterstützung in einer an Präsident Díaz-Canel und Compañero Raúl Castro gerichteten Botschaft.

Hunderte von ermutigenden Botschaften erreichten unser Land, nachdem die Nachricht von dem Flugzeugabsturz in Havanna bekannt wurde. Darunter befanden sich die der Führung Mexikos, Vietnams, Algeriens, der Demokrattischen Republik Sahara, Angolas, Südafrikas und des Königs von Spanien.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres übermittelte den Familien der Opfer, dem Volk und der Regierung Kubas seine tief empfundene Anteilnahme. Dies ist ein schwieriger Moment des nationalen Schmerzes, sagte er in einem Komuniqué.

Papst Franziskus schickte dem Erbischof von Santiago de Cuba, Guillermo García Ibáñe ein Telegramm, in dem er seine Betroffenheit wegen der Tragödie zum Ausdruck brachte.

Einer der Staatschefs, die Kuba nicht wegen des Fugzeugabsturzes kondoliert haben, der das ganze Land in Trauer versetzte, war der Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump.

Länder, deren Staats- oder Regierungschefs Kondolenzbotschaften nach Kuba gesandt haben:

EUROPA  
Russland
Spanien
Deutschland
Vereinigtes Königreich
Finnland
Portugal
Bulgarien
Schweiz
Slowenien
Italien
Irland
Tchechische Republik
Belarus
Serbien
Georgien

AMERIKA
Venezuela
Bolivien
Mexiko
Nicaragua
El Salvador
Guyana
Dominica
Kolumbien
Antigua und Barbudas
Honduras
Panama
Costa Rrica
Granada
San Vicente und die Grenadinen
Kanada
Argentinien
Brasilien


ASIEN
China
Vietnam
Demokratische Volksrepublik Korea
Laos
Mongolei
Usbekistan
Aserbaidschan
Kasachstan
Tadschikistan
Singapur


MITTLERER OSTEN
Iran
Türkei
Syrien
Barein
Katar

AFRIKA
Angola
Algerien
Südafrika
Demokratische Arabische Republik Sahara
Äquatorialguinea
Djibouti
Seychellen
Benin
Guinea Bissau
Cabo Verde
Namibia
Marokko

OZEANIEN
Neuseeland
Palau

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.