21 | 11 | 2018

Am Sonntag gegen 13 Uhr Ortszeit traf der kubanische Präsident in der nordkoreanischen Hauptstadt ein, um seinen offiziellen Besuch in diesem Land zu beginnen.

Am Samstagabend war die kubanische Delegation, angeführt vom Präsidenten des Staats-und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez, von der Russischen Föderation aus in Richtung Pjöngjang abgereist, wo ihr ein Empfang durch die Bevölkerung zuteil kam, der die Herz schneller schlagen ließ.

Am Sonntag gegen 13 Uhr Ortszeit traf Díaz-Canel am internationalen Flughafen dieser Hauptstadt ein, wo er mit allen militärischen Ehren, die seinem hohen Amt entsprechen, von Präsident Kim Jong-un, dem Präsidenten der koreanischen Arbeiterpartei, Vorsitzenden des Staatsausschusses der Demokratischen Volksrepublik Korea und Oberbefehlshaber der koreanischen Volksarmee. empfangen wurde.

Hunderte von Menschen warteten auf der Esplanade mit Flaggen beider Länder auf ihn und jubelten ihm zu. Am Ausgang erreichte ihn erneut der Jubel der Bevölkerung, der sich auf der langen Allee fortsetzte.

Willkommen, Freundschaft und Solidarität sind Worte, die der Übersetzer, der die Presse begleitete, uns mitten in der Hektik enträtseln half. Wir hörten sie oft zu verschiedenen Zeitpunkten der 20 Kilometer langen Fahrt der Karawane des Präsidenten bis an ihr Ziel.

Die herzliche Begrüßung des kubanischen Staatsoberhauptes verstärkte sich noch weiter an der ikonischen Stätte des Turms der Unsterblichkeit. Tausende Menschen winkten mit Blumen, Flaggen und Ballons; und die Wörter Pjöngjang und Havanna waren zu erkennen.

So wiederholten sich die Szenen auf den letzten acht Kilometern der Fahrt. Diaz-Canel und Kim Jong-un grüßten vom selben Cabriolet-Auto aus die Menschenmassen, die diesen bewegenden Empfang bereiteten.

Danach standen die offiziellen Gespräche zwischen den beiden Präsidenten auf der Tagesordnung. Sie bestätigten die Priorität der beiden Regierungen für die Stärkung der historischen Beziehungen, die in den fernen 1960er Jahren begannen und sich auf die Freundschaft des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro Ruz und des großen Führers Kim Il Sung begründeten.

TRIBUT FÜR DIE FREUNDSCHAFT

Das Ryugyong Jog Ju Yong Stadion war majestätisch dekoriert worden. Es war die Bühne der künstlerischen Darbietung, die Kim Jong-un, Präsident der Demokratischen Volksrepublik Korea, zu Ehren des kubanischen Präsidenten und der kubanischen Delegation darbieten ließ.

Die Menschenmenge dort war überwältigend und beeindruckend. Bei Eintritt der beiden Präsidenten war ein Aufbrausen des Publikums zu spüren und das Volk öffnete Kuba erneut seine Arme.

Eine wunderschöne Vorstellung nahm Leben an und die Zeit schien still zu stehen. Kultige Melodien wie der Marsch des 26. Juli, Guajira Guantanamera, Charmante Damsel und Cuba, wie schön ist Kuba! wurden von namhaften lokalen Künstlern harmonisch aufgeführt.

Lieder der Freundschaft und des Heldentums kamen dazu. Die Texte sprachen von Hindernissen und Opfern, von erhabenen Gefühlen und unüberwindbaren Ehren, von patriotischer Liebe und Solidarität, von Zuneigung zu Kuba und seinen Führern, von Hoffnung und Liebe, von vielen Opfern ...

Auch Hochrufe auf Fidel und Kim Il Sung gab es. Die Gala war eine Reise durch die Geschichte der Freundschaft zwischen beiden Völkern. Eine Freundschaft, die sich über die geografische Entfernung hinweggesetzt hat und zu der dieser erste offizielle Besuch von Diaz-Canel als Präsident des Staats- und des Ministerrats der Republik Kuba Kontinuität ausstrahlt.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.