24 | 03 | 2019

Das mit Kuba ist wirklich schrecklich. Stellen wir uns vor, dass an die 46.000 kubanischen Mitarbeiter in Venezuela, die in ihrer großen Mehrheit als Ärzte, Techniker im Gesundheitsbereich, Pflegepersonal, Lehrer, Trainer und Personal, das im Kulturbereich tätig sind, laut Luis Almagro in diesem lateinamerikanischen Land „die Folter lehren“.

Und nicht nur dort, auch die Hunderte Ärzte aus Kuba, die in Nicaragua arbeiten sind „Folterer“, wie der Hochstapler versichert, der als Generalsekretär der OAS für die Periode von 2020 bis 2025 wiedergewählt werden möchte.

Ganz gewiss wird er es auch fertigbringen, die Tausende zu verleumden, die ihre Dienste in Guatemala, Haiti, Bolivien und Ecudaor leisten und möglicherweise auch diejenigen, die die Operation Milagro in Uruguay durchführen, die bis jetzt in fast elf Jahren 77. 200 Personen zugute kam, die an den Augen operiert wurden; 50.000 davon am grauen Star, durch den sie, ohne medizinische Hilfe, erblinden könnten.

Laut Information der Gesundheitsbehörden des Landes behandelte die kubanische medizinischen Brigade behandelte in einem Jahrzehnt mehr als 450.000 Uruguayer mit niedrigem Einkommen.

Die Operation Milagro erreichte Uruguay im jahr 2005 als Teil eines Vertrags mit Kuba, um die erste Ursache reversibler Blindheit im Land, der Kararakt, unter Kontrolle zu bekommen. Im November 2007 begann das Augenhospital José Martí mit der Zusammenarbeit kubanischer Techniker seinen Betrieb.

Was sagt Herr Almagro dazu? Wird er diese Ärzte, die Zehntausenden seiner Landsleute das Augenblicht wiedergaben, als Folterer bezeichnen?

Viele andere Beispiele dieser Art führen uns in mehr als 68 Länder, in denen es kubanische Ärzte gibt, die dort Solidarität leisten.

Jeder in Kuba weiß es und ich bin sicher, dass die große Mehrheit der Lateinamerikaner dies sich bewusst ist, dass Almagro, außer ein Lügner und Zyniker auch ein gemeiner, von den USA bezahlter Söldner ist. Und als solchen müssen wir ihn demaskieren, ihn und seine Gefolgschaft und seine Finanziers.

Jetzt, in seinem Bestreben an die Spitze der Einrichtung, die auf diesem Planten am wenigsten Ansehen genießt, wiedergewählt zu werden, nahm Luis Almagro seine Kampagne mit den gewohnten Lügen gegen Kuba, Venezuela und Nicaragua wieder auf. Und es ist sehr gut möglich, dass er wiedergewählt wird, denn ich kann mir vorstellen, dass jemand wie er sehr wenige Konkurrenten haben wird. Sein antilateinamerikanisches Söldnertum übertrifft das jedes anderen Ewiggestrigen, der auf diesen Stuhl aus sein könnte.

Zum letzten seiner Treffen in Washington reisten Söldner und Sölderinnen aus Kuba an, denen sowohl die Tickets als auch die Nebenkosten von den USA bezahlt wurden.

Sie waren eingeladen worden, um angebliche Zeugnisse herbeizubringen und Almagro jedes Mal zu applaudieren, wenn er gegen Kuba, Venezuela oder Nicaragua loslegte, sie als „Verletzer der Menschenrechte“ bezeichnete.

Almagro gab die Richtung des Events vor, als er deutlich machte, dass es sich um einen „ ständigen und kontinuierlichen Prozess handle, um das kubanische Regime anzuprangern“.

Dieser Zyniker beschuldigte die kubanische Regierung „Terrormechanismen“ in andere Länder wie Venezuela und Nicaragua zu exportieren.

Um diesen Zirkus abzuhalten,rief der Leute schlimmster Sorte wie René Bolio und Orlando Gutiérrez zusammen, die beide in enger Verbindung mit den schlimmsten Terroristen der kubanisch-usamerikanischen Mafia in Miami stehen. Aus deren Händen stammte der Bericht, mit dem die Debatte – oder das Geschachere – zwischen Nostalgikern, Terroristen, Terroraspiranten und anderen eröffnet wurde. Natürlich waren dort als erstes Berta Soler und Marta Reyes, die sich selbst Damas de Blanco genannt haben. All das unter Leitung des Schlimmsten von allen, dem OAS Generalsekretär Luis Almagro.

Ich nenne einige dieser Leute mit Namen, damit unser Volk jene gut kennenlernt, die als Söldner schlimmster Sorte, in Kuba leben oder systematisch auf die Insel reisen, viele Dollar aus der Wiege des US-Imperiums erhalten und immer bereit sind, in Washington genauso wie in Europa, sich ins Flugzeug zu setzten und an jedem Treffen teilzunehmen, das organisiert wird, um Kuba zu diffamieren.

Wenn ich die vollständige Liste der Teilnehmer dieser Show lese, stelle ich fest, dass die US-Gastgeber eine ganze Menge Geldes haben springen lassen müssen, denn es waren viele Flugtickets, viel Essen und Trinken und Weihnachtsgeld zu zahlen.

Was das Thema „Folter“ betrifft, möchte ich daran erinnern, dass es doch in einer Ecke Kubas, in einem Stück unserer souveränen Insel, ein obskures Folterzentrum gibt, das von den Vereinigten Staaten auf dem illegalen Stützpunkt in Guantánamo geschaffen wurde.

Dorthin wurden Hunderte von Menschen gebracht, viele davon, weil sie wie Araber aussahen und an ihnen wurden die schlimmsten Misshandlungen und Schikanen durchgeführt, die ein menschliches Wesen aushalten kann. Viele konnten dem nicht standhalten und sind gestorben. Andere haben sich umbgebracht. Wieder andere warten darauf, dass sich eines Tages die Möglichkeit eines Gerichtsverfahrens ergibt oder dass sie zumindest erfahren, warum sie dorthin verbracht wurden.

Es ist kurios, dass Herr Luis Almagro, seine perfife OAS und die Söldner, die sie bezahlen und zusammenrufen, noch nie die wirkliche Folter verurteilt haben, denen Menschen ausgesetzt sind.


IM KONTEXT: „DIE FOLTERER VON ALMAGRO“

Die frühere Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Margaret Chan sagte bei ihrem Besuch in Kuba am 14. Juli 2014: „Wir wünschen uns aus ganzen Herzen, dass alle Bewohner des Planeten Zugang zu einer so hochwertigen Medizin erlangen könnten wie in Kuba.“

In den ersten fünf Jahren der Revolution war fast die Hälfte aller Ärzte ausgewandert. Kaum 3.600 blieben in Kuba.

Jetzt hat Kuba über 85.000 Ärzte und das beste pro Kopf Verhältnis weltweit. 7,7 auf 1000 Einwohner, also ein Arzt für 130 Personen.

In der jüngsten Geschichte Kubas gab es Momente in denen über 50.000 kubanische Mitarbeiter des Gesundheitsbereiches in 60 Ländern arbeiteten, die Hälfte davon Ärzte.

In all diesen Jahren haben über 325.000 von ihnen 580.000 internationalistische Missionen erfüllt.

Über 4 Millionen Menschen mit wenig Ressourcen in 34 Ländern wurden dank des solidarischen Programms von Kuba und Venezuela gratis an den Augen operiert.

Kuba hat mehr Ärzte in mehr Ländern als alle reichen Länder zusammen.

In Venezuela hat die kubanische Kooperation in 12 Jahren 1,5 Millionen Leben gerettet.

Die Kubanische Medizinische Brigade für den Einsatz bei Katastrophen wurde 2017 von der Weltgesundheitsorganisation ausgezeichnet, nachdem sie 3,5 Millionen Menschen in 21 Ländern behandelt hatte.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.