Drucken
Kategorie: Kuba

Als eine enorme Herausforderung bezeichnete der Präsident des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez am Montag bei einem Treffen mit dem erweiterten Verwaltungsrat des Außenministeriums (MINREX), bei dem eine Gesamtanalyse der Arbeit des Ministeriums im Jahr 2018 durchgeführt wurde, die aktuelle Lage.

Diese Herausforderung anzunehmen, mit „ Entschiedenheit und Intelligenz, um eine Isolierung zu vermeiden und ohne bei Prinzipien oder Positionen nachzugeben“, dazu rief der kubanische Präsident auf. Dabei spiele eine fundamentale Rolle, was wir im diplomatischen, ökonomischen Bereich und bei der Kommunikation tun können, sagte er.

Díaz-Canel teilte seine Gedanken über Aspekte der internationalen Politik mit, die eng mit der Region Unseres Amerikas verbunden sind, wo sich eine kapitalistische, koloniale und neoliberale Strategie offenbare, die einmal mehr auf die Monroe Doktrin zurückgreife und vor allem im Finanzbereich die Wirtschaftsblockade gegen Kuba weiter verschärfe.

In diesem Zusammenhang spiele das MINREX eine Schlüsselrolle, so wie es dies schon in den wichtigen Schlachten 2018 getan habe, bei denen sich das kubanische Volk vertreten gefühlt habe. „ Jedes Mal, wenn auf internationaler Ebene ein diplomatischer Sieg errungen wird, nimmt das Volk ihn als seinen eigenen an, als einen Sieg des Landes“, sagte er.

In der heutigen Zeit, in der man in die Epoche der Konfrontation zurückkehrt und neue Gefahren lauern, die man bewältigen müsse, sei es wichtig, sich immer weiter darauf vorzubereiten. Dieses Ministerium habe es verstanden, das Talent der Beamten mit größerer Erfahrung bei der Formung der jüngeren Diplomaten mit revolutionbärem Engagement einzusetzen.

„Vor allem müssen wir das Erbe verteidigen, das uns der Comandante en Jefe der Kubanischen Revolution hinterlassen hat und was dieses für die Verpflichtung bedeutet, eine unabhängige, antiimperialistische und gegen die Hegemonie gerichtete Außenpolitik zu entwickeln, bei der die Freundschaft und die internationale Solidarität, die Sicherheit und der Weltfrieden herausragend sind,“ fuhr er fort.

Dieser Generationenwechsel, der sich unter der Führung der Kommunistischen Partei und ihres Ersten Sekretärs Armeegeneral Raúl Castro Ruz allmählich vollziehen werde, solle bei keinem die Illusion wecken, dass es zu einer Änderung in der Außenpolitik Kubas komme. „Die Außenpolitik der Kubanischen Revolution ist weiterhin dieselbe und wird es weiter sein, und dazu müssen wir allen unseren Beitrag leisten“, betonte er.

„Diesem Minsiterium gehörten illustre Männer der Nation an wie Alejo Carpentier, Fernando Ortiz und Raúl Roa. Hier gibt es viele Menschen und viele Werke, die man ehren kann und das können wir am besten tun, wenn wir uns allen diesen Herausforderungen stellen und sie bewältigen. Dieses Ministerium hat in den 60 Jahren der revolutionären Diplomatie Ansehen erlangt und große Ergebnisse hervorgebracht“, sagte er weiter.

Er sprach über die Notwendigkeit mit der kubanischen Emigration im Ausland, nicht nur in den USA, weiter zusammenzuarbeiten. Unsere Insel hat sie geformt „ von der Immigration und dem Mestizentum und wir können nicht die vielen Kubaner außer Acht lassen, die im Ausland leben und ihr Land voller Stolz und Nostalgie betrachten.“ Er betonte, man müsse zu einer Migrationspolitik finden, die alle dazu einlade, so viel wie es jedem Einzelnen möglich sei, zur Entwicklung und zur Verteidigung des Landes beizutragen. „Wir müssen nicht in allem einer Meinung sein, aber wir können uns zusammenschließen“.

Er ging auf die große Wirkung der Konsulardienste ein, die das Ministerium leistet, sowohl für die hier wohnende Bevölkerung als auch für diejenigen, die im Ausland leben. Diese müssten sich ständig verbessern, was die Qualität, die gute Behandlung und die Professionalität angehe.

Er betonte die elementaren Ideen, die die Regieurngsführung ausmachten und diese müssten auch im täglichen Handeln des Ministeriums zum Ausdruck kommen.

Er ging noch einmal auf die Hauptthemen ein wie eine effizientere öffentliche Verwaltung; die Eigenschaften, die die Kader überall, wo sie auftreten, auszeichenen müssten; die Kultur des Details; wie die Arbeit von qualifiziertem Personal sein solle; die Sensibilität bei der Beseitigung von Hürden und Bürokratie, die jedes Organ für sich durchführen müsse, die Erleichterung der Formalitäten und dass man angemessene Antworten für bestimmte Besorgnisse anbieten müsse.

Die soziale Kommunikation müsse zu den Haupthandlungsprinzipien gehören. „ Es geht darum, eine Strategie der sozialen Kommunikation unter allen aufzubauen, die kohärenter und aktiver ist“, eine weitere große Herausforderung.

Er betonte, dass es wichtig sei, die Presse nicht nur bei den großen Themen vorzubereiten und weiterhin immer mehr Terrain in den sozialen Netzen zu gewinnen, wo es lebenswichtig sei „das zu bewerten, was wir erreichen und das was uns noch fehlt“, um unsere Botschaften immer mehr zu perfektionieren. „Die virtuelle Wirklichkeit hat enorme Auswirkungen, die man nicht ignorieren kann“, sagte er.

Er rief außerdem dazu auf, die wissenschaftliche Forschung als elementares Werkzeug zu benutzen, das dabei helfen könne, die Komplexität, die heute bei verschiedenen mit den internationalen Beziehungen in Zusammenhang stehenden Fragen entstehe, zu entwirren; so z.B. bei den aktuellen Tendenzen der Menschenrechte, der Migration, der Arbeitsgesetzgebung etc.

Der kubanische Präsident betonte die Bedeutung der bevorstehenden Aufgaben, die die Gesetzgebung leisten müsse, um die Normen zu garantieren, die die Magna Charta unterstützen; deren Entwürfe müsse man beginnen in den verschiedenen Organen entprechend ihrer Zuständigkeit, auszuarbeiten.

Auf die wichtige Rolle eingehend, die das MINREX international einnimmt, um die Anstrengungen, die Kuba im wirtschaftlichen Bereich unternimmt, zu begleiten, kam Díaz-Canel auf die wichtigsten Prozesse des Landes zu sprechen. Dazu gehören: die Suche nach größerer Effizienz bei den ausländischen Investitionen, den Exporten, dem Tourismus und dem nicht-staatlichen Sektor der Wirtschaft; alle Finanzierungsmöglichkeiten auf der Welt zu kennen und zu steuern und die Verteidigung der nationalen Produktion und eine höhere Anforderung an die Qualität der Dienstleistungen.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.