22 | 07 | 2019

Kubas Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla hat sich gegen die Ankündigung von US-Außenminister Michael R. Pompeo gewandt, die derzeitige Aussetzung des Rechts auf Antragsanspruch nach Titel III des Helms-Burton-Gesetzes, bis auf eine Ausnahme, für nur zwei Wochen, vom 18. April bis zum 1. Mai, fortzusetzen. Auf seinem Twitter-Account bezeichnete er das Helms-Burton-Gesetz als eine Verirrung, die niemals hätte existieren dürfen, da es „gegen das Völkerrecht verstößt und ganz Kuba und jeder Familie Schaden zufügt“.

„Das Helms-Burton-Gesetz ist nicht anwendbar“, sagte Rodríguez Parrilla, weder für Kubaner noch für Ausländer. „Sein Zweck der Herrschaft ruft die überwältigende Ablehnung der internationalen Gemeinschaft hervor. Die neuen Maßnahmen isolieren die USA noch mehr“.

Michael R. Pompeo erklärt in seiner Ankündigung: „Das US-Außenministerium prüft weiterhin die Bedingungen der Menschenrechte in Kuba, einschließlich der fortgesetzten Unterdrückung der Rechte des kubanischen Volkes auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit“.

In verleumderischer und eindeutiger Einmischung in die Angelegenheiten anderer Nationen erklärt die Regierung der Vereinigten Staaten, dass sie „die militärische, Sicherheits- und Geheimdienstunterstützung Kubas für Nicolás Maduro zu überwacht“, und beschuldigt die Insel, „für die Unterdrückung, die Gewalt und eine durch Hunger hervorgerufene humanitäre Krise in Venezuela verantwortlich zu sein“.

Und als ob der beleidigende Ton im Sinne der Monron-Doktrin der Ankündigung nicht ausreichte, droht das Yankee State Department denjenigen, die in Anwendung des Völkerrechts in Kuba investieren wollen, zu überdenken, „ob sie mit konfisziertem Eigentum handeln und der kubanische Diktatur helfen“.

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez bekräftigte kürzlich, dass das Helms-Burton-Gesetz eine Aggression gegen die Unabhängigkeit und Würde Kubas darstellt und das Annexions- und Kolonialbestreben repräsentiert, welches einen Wechsel des politischen und wirtschaftlichen Systems herbeiführen soll. „Es ist eine Beleidigung unserer Souveränität und Würde. Genug der imperialen Drohungen!

Es ist ein Raub nach Gesetz dessen, was sie nicht mit Gewalt erobern konnten. Kuba ist seit 60 Jahren souverän und es wird weder ein Gesetz noch eine Interventionskraft geben, die es in die Sklaverei zurückbringen können“, sagte Díaz-Canel.

Das kubanische Volk wird niemals den Forderungen und Drohungen des Imperialismus nachgeben, das sollten sie gut wissen. Wie Fidel warnte: „Wenn wir den imperialistischen Forderungen auch nur einmal nachgegeben hätten, würde die kubanische Revolution nicht existieren. Was die Imperialisten aufgehalten hat, ist das Heldentum unseres Volkes, das Wissen um den Preis, den sie zu zahlen hätten.“

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.