15 | 12 | 2019

An diesem Donnerstag wurde viel Schmutz im Europäischen Parlament aufgewirbelt, als eine Resolution voller Lügen verabschiedet wurde, in der die „sofortige Freilassung“ des kubanischen Konterrevolutionärs José Daniel Ferrer gefordert wurde, ein Söldner im Dienst einer ausländischen Macht, der wegen gewalttätiger und gegen die öffentliche Ordnung und die Legalität gerichtete Aktionen festgenommen wurde.

Es scheint, als ob die Euroabgeordneten nicht wissen, dass es in Kuba Gesetze gibt, dass es dort eine vom Volk verabschiedete Verfassung gibt und dass man keinesfalls ausländische Einmischung zulässt, wenn es um deren Einhaltung geht.

Diejenigen, die ihre Hand erhoben haben, um sich in die Angelegenheiten eines anderen Landes einzumischen, müssen wissen, dass es sich in diesem Fall um einen von der Botschaft der Vereinigten Staaten geschaffenen Dissidenten handelt, der vom US-Außenministerium über USAID und andere Organisation wie National Endowment for Democracy NED bezahlt wird und der sich ganz offen mit den schlimmste Vertretern der kubanisch-amerikanischen Mafia in Miami identifiziert.

Europäische Freunde, es ist nicht nötig zu drohen oder sich einzumischen, denn Ferrer selbst gibt in Filmaufnahmen, die von seinen Treffen in den USA und von seinen Kontakten mit anderen Söldnern der Cuban American National Foundation gemacht wurden, sein Söldnertum offen zu. Er ist mitnichten „der arme Ferrer“, denn die die USA haben ihm Tausende von Dollar dafür gezahlt, in Kuba die Konterrevolution zu machen.

Diese „Vertreter“ der Länder des Alten Kontinents sollten ein für allemal wissen, dass auf der Insel der Freiheit und des Widerstands in den letzten 60 Jahren niemand gefoltert wurde.

Auch ist niemand zu Gefängnisstrafen verurteilt worden, ohne dass sein Fall entsprechend untersucht und bewiesen wurde.

Ich sehe es als besonders wichtig an, dass das Europäische Parlament weiß, dass es sich mit dieser von Lügen und Hass belasteten Resolution, es sich denen angeschlossen hat, die Kuba blockieren, denen die alles daran setzen, das Volk mit seinen Sanktionen zu erdrosseln.

Diejenigen, die „Dissidenten“ vom Schlag eines José Daniel Ferrer fabrizieren, sind die gleichen, die bereits mehrmals auf verschiedenen Gebieten besiegt wurden, militärisch in Playa Girón und diplomatisch und politisch im Verlauf dieser sechs Jahrzehnte.

Wir sind es Leid, Lügen wie diese hören zu müssen. Ein Lug und Trug dieser Größenordnung wird nicht nur von unserem Land verurteilt, sondern auch von Ländern und Regierungen, die wissen, um was es hier geht und was damit bezweckt wird.

Es wäre eine gute Empfehlung an die Euroabgeordneten, sich auf die Suche nach Lösungen für die Tausenden von Immigranten zu kümmern, die hauptsächlich aus Afrika und Asien an die Küsten Europas kommen.Dann könnten die westliche Welt, die reichen Länder, die es sind, die am meisten von Menschenrechten und Demokratie sprechen, bei der Ausrottung des Hungers, der Kriege und der Krankheiten, ihre „Tugenden“ unter Beweis zu stellen, denn diese sind die wahren Gründe, warum die Menschen aus diesen Regionen emigrieren.

Bei der Parlamentssitzung sagte die tschechische Euroabgeordnete Dita Charanzová in drohendem Tonfall, dass „die EU eine deutliche Botschaft geschickt hat und im Rahmen der Vereinbarungen mit Kuba Maßnahmen ergreifen muss, wenn Ferrer nicht sofort freigelassen wird“.

Diese Drohungen gegenüber Kuba finden sich auch im Kommuniqué des Europäischen Parlaments, in dem steht, dass „die Euroabgeordneten daran erinnern, dass die Vereinbarung zum Politischen Dialog und zur Zusammenarbeit mit Europa die Aussetzung im Fall von Verletzungen der Menschenrechte vorsieht und die EU darin aufgefordert wird, genau über die Achtung der Menschenrechte und der elementaren Freiheiten in Kuba zu wachen“.

Die Euroabgeordneten wissen auch nicht, dass wir Kubaner keine Angst vor Drohungen haben, sondern dass wir im Gegenteil wissen, wie man sie an dieser und an anderen Fronten bekämpft besiegt.

Es scheint auch wenig seriös, diesen Söldner als den „bedeutendsten Gefangenen“ zu bezeichnen und an den Lügen festzuhalten, wie der, dass er keinen Kontakt zu seiner Familie haben dürfte (er hat Besuche erhalten, wie es die Gefängnisregeln vorsehen), oder dass er nicht medizinisch betreut oder im Krankenhaus behandelt werde, wenn er doch täglich unter medizinischer Beobachtung steht und eine angemessene Ernährung erhält.

Diese und andere Lügen, die die Euroabgeordneten übernommen haben, wurden in dem jüngsten Video, das über die kubanischen Medien ausgestrahlt wurde, völlig demontiert.

Wie peinlich, Europäisches Parlament. Kuba wird gegenüber solcher Niedertracht, die dank des Hasses, der Einmischung und der Unterwürfigkeit unter die Vorausgaben der Vereinigten Staaten zu einer Resolution wurde, standhaft bleiben.

Die internationale Gemeinschaft war immer schon in der Lage über die Söldner und deren Verbündete zu urteilen.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.