Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Die Mitglieder des Caricom forderten die Aufhebung der Sanktionen der USA gegen Kuba und Venezuela, da alle Länder Teil der weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie sein müssen.

Dies wurde auf dem dringenden Gipfel offengelegt, der per Videokonferenz durchgeführt und von Barbados einberufen wurde, dem Land, das die Pro-Tempore-Präsidentschaft des Blocks innehat. Er befasste sich mit der Gesundheitssituation, der Ernährungssicherheit und dem Schutz älterer Menschen vor der Krankheit sowie der Wiederherstellung der Aktivitäten nach der Epidemie.

Um im Kampf gegen den Erreger zu helfen, leistet Kuba Solidaritätsarbeit durch seine Brigaden des Henry-Reeve-Kontingents, das auf Katastrophen und schwere Epidemien spezialisiert ist. Caricom-Länder wie Jamaika, Barbados, Antigua und Barbuda, Belize, Granada, Dominica und St. Lucia, St. Kitts und Nevis, Suriname, St. Vincent und die Grenadinen stützen sich heute auf diese. Trinidad und Tobago, Bahamas und Haiti behalten die kubanischen Medizinbrigaden bei, die derzeit auch durch das Coronavirus erkrankte Patienten behandeln.

Die Pandemie weist mehr als 1.500 Covid-19-Patienten in der Region auf, eine Zahl, die steigen kann.

Quelle:

Granma Internacional