12 | 11 | 2018

Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas, Armeegeneral Raúl Castro Ruz, traf sich am Dienstagvormittag mit dem Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro Moros, der zu einem Besuch in Kuba weilte.

Am gestrigen Nachmittag begaben sich Armeegeneral Raúl Castro Ruz und José Ramón Machado Ventura, Erster bzw. Zweiter Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas zum Internationalen Flughafen José Martí, um den Präsidenten des Staats- und des Ministerrats, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, zu verabschieden, der zu einer Reise in mehrere Länder Europas und Asiens aufbrach.

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, empfing am Montagnachmittag den Präsidenten der Republik Panama, Seine Exzellenz Herrn Juan Carlos Varela Rodríguez, der zu einem offiziellen Besuch in Kuba weilt.

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez empfing am gestrigen Vormittag den Präsidenten der Republik El Salvador, den Compañero Salvador Sánchez Cerén, der Kuba einen offiziellen Besuch abstattet.

Während des brüderlichen Treffens brachten beide Amtsinhaber ihre Zufriedenheit über den guten Zustand der bilateralen Beziehungen zum Ausdruck, die die Freundschaft zwischen beiden Völkern reflektieren, und bekundeten ihr Interesse, diese in Bereichen wie den Wirtschafts- und Handelsbeziehungen und der Kooperation weiter zu intensivieren. Auch sprachen sie über Themen der internationalen Agenda.

Der Stadthistoriker von Havanna Eusebio Leal Spengler wurde in New York mit dem Hadrian Award geehrt, den ihm der World Monuments Fund (WMF) für „seine heroischen Anstrengungen bei der Erhaltung und Restaurierung von Alt-Havanna“ gewährt, eine der schönsten und am besten erhaltenen Altstädte in unserem Kontinent, die im Jahr 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Die Vereinigten Staaten inszenieren ein neues politisches Manöver gegen Kuba. Es handelt sich dabei um ein weiteres haltloses und abenteuerliches Scharmützel, um die Unterstützung zu schwächen, die die internationale Gemeinschaft jedes Jahr der Vorlage des Resolutionsprojekts „Notwendigkeit, die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der Vereinigten Staaten gegen Kuba zu beenden“ bietet.

Mehr als 5.000 kubanische Patienten wurden mit dem therapeutischen Impfstoff Cimavax-efg gegen fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs behandelt, den tödlichsten und häufigsten bösartigen Tumor dieses lebenswichtigen Organs.
Die Anwendung des von Spezialisten des Zentrums für Molekulare Immunologie (CIM) geschaffenen Medikaments zeigt ermutigende Ergebnisse, da es das Krebswachstum stoppt und die Überlebenszeit der Patienten bei verbesserter Lebensqualität erhöht. Außerdem weist es geringe Toxizität und eine angemessene Toleranz auf, da es keine unangenehmen Nebenwirkungen wie bei Chemotherapie und Strahlentherapie verursacht.

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez forderte auf seinem Account im Netzwerk Twitter das Ende der wirtschaftlichen, kommerziellen und finanziellen Blockade, die die Regierung der Vereinigten Staaten seit fast 60 Jahren gegen die Insel aufrechterhalten hat.

„Wir werden weiterhin unermüdlich das Ende der grausamen wirtschaftlichen, kommerziellen und finanziellen Blockade gegen #Cuba und die gerechte Entschädigung unseres Volkes für den wirtschaftlichen und materiellen Schaden fordern, der in so vielen Jahren der Aggression verursacht wurde. #NoMásBloqueo #UnblockCuba #SomosCuba, schrieb er auf seinem Twitter-Account @DiazCanelB.

Seit mehr als drei Jahrzehnten hat sich die Internationale Messe von Havanna ununterbrochen als fruchtbarer Raum für Austausch, Geschäftsmöglichkeiten, Handelsbeziehungen und die Erschließung neuer Märkte etabliert. Die in der kommenden Woche beginnende Ausgabe wird keine Ausnahme sein: Es wurde bereits die Teilnahme von Unternehmen aus mehr als 60 Ländern bestätigt.

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.