Donnerstag, 27. April 2017
Solidaritätsanzeige

Pepe MujicaDie linke »Frente Amplio« hat in Uruguay die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen. Neuer Präsident wird der frühere Guerrillero José »Pepe« Mujica, der in den 60er Jahren zu den Führungsmitgliedern der damaligen Stadtguerrilla der Nationalen Befreiungsbewegung-Tupamaros (MLN-T) gehörte. Nach einer Schießerei mit den Truppen der Diktatur wurde Mujica Anfang der 70er Jahre schwer verletzt und inhaftiert. Die folgenden Jahre verbrachte er in den Kerkern der Militärdiktatur.
1989 gründete Mujica zusammen mit anderen Tupamaros-Guerillakämpfern die Bewegung für Volksbeteiligung (MPP), die als politische Partei an Parlamentswahlen teilnahm und später zum stärksten Bestandteil des Bündnisses FA wurde. 2004 gewann das Bündnis die Wahlen und stellt seitdem die Regierung, in der Mujica zwischen 2005 und 2008 Landwirtschaftsminister war. Zuvor war er von 1995 bis 1999 MPP-Abgeordneter und von 2000 bis 2004 Mitglied des uruguayischen Senats.

Mujica bekundete im Wahlkampf »Sympathie« für Venezuelas linken Staatschef Hugo Chávez, sein eigentliches Vorbild sei jedoch der brasilianische Präsident Lula da Silva.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.