21 | 09 | 2018

Ausführungen von Aura Rosa Hernández, Mitglied der Bewegung Freundschaft und Gegenseitige Solidarität Venezuela-Kuba während der Eröffnungsveranstaltung des Gipfels der Völker in Lima, Peru

Wir sind als Teil der Delegation gekommen, um am VIII. Gipfel der Völker mitzuwirken, dem Raum des Anspruchs und der Begegnung aller lateinamerikanischen Kämpfe. Wir sind hier, um auszubremsen und ein kategorisches NEIN der Politik der Einmischung entgegen zu schleudern, die Tag für Tag unser Land (Venezuela) belagert und blockiert und Aktionen heraufbeschwört, die man nur als völkermordend und als Verletzung der Menschlichkeit bezeichnen kann.  

Unser Volk ist den Verfolgungen und Beschränkungen ausgesetzt, die sowohl unsere Fortschritte als Revolution wie auch die Anerkennung unserer sozialen und zivilen Rechte betreffen. Dennoch, Kameraden, ist dieses Volk im Kampf an der Seite unseres Arbeiterpräsidenten Nicolás Maduro.

Wir empfinden Ablehnung, wenn wir sehen, dass sie uns eine Isolation aufzwingen, indem sie uns die Vertretung durch unseren Präsidenten verweigern. Wir weisen diese vom Imperialismus angeleiteten und orchestrierten Aktionen rundheraus zurück.

Der Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump hat es in sehr kurzer Zeit verstanden, seine Krallen auzufahren und alles daran zu setzen, den Kampf der Völker zu ächten.

Für uns in Venezuela bleibt die Volksmacht in all ihren organisatorischen Ausdrucksformen im Kampf begriffen. Wir haben einen Bewusstwerdungsprozess in unserem Volk in Gang gesetzt, damit es diese kritische Lage begreift. Wir können nicht die Sonne mit einem Finger verdecken. Unser Volk durchlebt gerade intensive Bruchstellen, was die Verminderung des Genusses unserer sozialen Rechte angeht. Aber unser Arbeiterpräsident verfolgt eine Politik der Aufmerksamkeit und des Schutzes.

Neuerdings verwandeln wir einmal mehr Dinge, die alltäglich erschienen, in etwas Außergewöhnliches. Diesen Samstag zum Beispiel bringen wir über 11.000 junge Musiker und Chorsänger auf die Bühne, das ist die größte Zahl von eingegliederten Jugendlichen aus Armenvierteln in einem Orchester, die es jemals auf der Welt gegeben hat.In gleicher Weise schlagen wir gerade eine massive Schlacht an der Impffront, die am vergangenen Samstag begonnen hat.

So fahren wir darin fort, die Revolution voranzubringen. Wir haben schon zwei Millionen Wohnungen gebaut; wir haben die Anerkennung der Arbeiter, der Frauen, vor allem der Schwangeren. Trotz aller Widrigkeiten und der Blockade, unter der wir leiden und die ihre Auswirkungen in den Notprogrammen und der vorsätzlichen Inflation findet, hat das venezolanische Volk Bewusstsein erlangt.

Uns ist klar, dass wir durch diese Krisenzeiten zurückgeworfen werden, während es doch mehr als je zuvor nötig wäre, einen Schritt nach vorn zu machen im Produktivitäts- und Selbstversorgungsprozess, im Bereich der Nahrungsmittelversorgung und der Schaffung unserer eigenen Ressourcen. Diese Schlacht ist in vollem Gange.

Desungeachtet ist unser Land weiter präsent, wenn es darum geht, Solidarität mit Brasilien und Kuba zu zeigen, mit letzterem, weil es uns in den 19 Jahren unserer Revolution begleitet hat.

Andererseits steht uns am 20. Mai einmal mehr ein Wahlprozess bevor, bei dem wir davon ausgehen, dass unser Präsident und seine Kräfte daraus erneut siegreich hervorgehen werden, was nicht heißen soll, dass dies ein Selbstläufer wird.

Unser Wahlsystem ist eines der besten der Welt, nicht etwa deshalb, weil wir das sagen, sondern internationale Beobachter, und die Opposition, die sich auf internationalem Niveau ausgebreitet hat, ist eine faschistische, die dem bolivarischen Volk nur Schaden zugefügt hat. Wir sind uns des historischen Moments, den wir erleben, wohl bewusst. Wir nehmen den Kampf an und leisten Widerstand.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.