Drucken
Kategorie: Venezuela

Hugo Chávez übergibt jungen Ärzten ihre AbschlusszeugnisseVenezuelas Präsident hat Gerüchte zurückgewiesen, wonach er an Krebs erkrankt sei. Diese seien durch eine Kolumne des Journalisten Manuel Isidro Molina in der rechten Tageszeitung "La Razón" hervorgerufen. Dieser hatte unter Berufung auf anonyme "vertrauenswürdige Quellen" behauptet, Hugo Chávez leide an Nasennebenhöhlenkrebs.

"Die Escuálidos wollen mich töten. Jetzt erfinden sie, dass ich Krebs hätte und sterben werde. Das ist es, was sie wollen", sagte er bei Feiern zum Studienabschluss venezolanischer Ärzte, die sich  nach ihrer Ausbildung in Cuba nun dem venezolanischen Gesundheitswesen anschliessen werden. In diesem Zusammenhang sagte Chávez, Venezuela sei zum grössten Aufnahmeland von Ärzten aus anderen Ländern geworden. Derzeit arbeiteten in dem Land Mediziner aus 25 verschiedenen Ländern, die in ihrer Heimat keine Chance hätten, ihrem Beruf nachzugehen. Dort verhindere dies die "Ärztebourgeoisie", so der venezolanische Staatschef.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.