17 | 10 | 2019

Die kriegerische Geschichte der USA enthüllt uns sehr beredt deren Modus Operandi. Außer ein paar Personen, die bisher noch nicht aufgetaucht waren, gibt es nichts Neues in dem Drehbuch, das dieses Mal gegen Venezuela eingesetzt wird. Wieder einmal wird die Maske der humanitären Hilfe benutzt, um eine Intervention zu verschleiern.

„Achtung des Friedens“, Verurteilung des Putschismus, der Einmischung“, „Verteidigung des Rechts der Völker, ihren Weg zu wählen“, das sind Sätze, die in diesen Tagen in Kuba oft wiederholt werden; in Arbeits- und Studienzentren, in landwirtschaftlichen Genossenschaften und in den Gemeinden im ganzen Land. Venezuela hat nämlich eine Sünde begangen: es steht auf eigenen Füßen mit hoch erhobenem Kopf, ohne sich den imperialen Forderungen zu unterwerfen. Es hat die Sünde begangen, frei zu sein.

„Es kann nicht zugelassen werden, dass sich die Yankee Regierung die Opposition zunutze macht, um die großen Leistungen der Bolivarischen Revolution zu zerstören“, sagte die Technikerin Miriam Isaac Reginfo, die in einem Architekturunternehmen in Santiago de Cuba arbeitet, Granma gegenüber.

Sie hat drei Jahre lang als Inspektorin der „Mission Wohnung“ im Staat Miranda des Bruderlandes gearbeitet und sie war Zeugin, wie Tausende Häuser in den fünf Bezirken entstanden, in denen sie als Inspektorin arbeitete. Sie wurden für diejenigen errichtet, die Opfer von Erdrutschen waren, für Sozialfälle und ganz allgemein für Familien, die in einfachen Verhältnissen lebten. Viele von ihnen erhielten sie vollständig möbliert.

„Das alles steht jetzt auf dem Spiel und damit auch die Programme im Bereich Gesundheit, Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaften, Nahrungsmittelproduktion, die Umweltprogramme und die der wirtschaftlichen Entwicklung, die die Opposition und die regierende Elite in den USA so hassen, weil sie ihnen nicht ermöglichen, die Reichtümer so zu plündern, wie sie es gewohnt sind“, erklärte sie.

„Deswegen werden wir, wie in der Erklärung der revolutionären Regierung Kubas dargelegt wurde, die wir gerade mit unserer Unterschrift bestätigt haben, Venezuela so weit wie es nötig ist unterstützen. Heute wird Würde und Tatkraft verlangt, denn so wie wie Fidel sagte, dass nach dem Sieg in Playa Girón alle Völker Lateinamerikas ein bisschen freier gewesen seien, wird diese Freiheit gefährdet sein, wenn das Vorbild Venezuelas verloren geht.“

Sie betonte weiter: „Wir werden Venezuela niemals allein lassen und ich glaube, dass auch die Welt es nicht seinem Schicksal überlassen wird, denn dieses Blutbad und diese geschichtlichen Rückschritte, zu denen die militärischen Interventionen der USA immer geführt haben, die von einigen Marionettenregierungen unterstützt wurden, das kann nicht das Schicksal der Söhne und Töchter des Libertadors Simón Bolívar sein“.

María Cristina Díaz Montalván, die einen Laden zur Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln in Villa Clara leitet, versicherte, dass dies Zeiten seien, in denen die Einheit aller gebraucht werde, um die Souveränität und Unabhängigkeit dieser Nation zu wahren.

Die Delegierten zum XXI. Gewerkschaftskongress Elías René Pérez Molina und Florencio Altunaga López machten ihre Verurteilung der Yankee Aggression deutlich, die nur darauf aus sei, sich die natürlichen Ressourcen Venezuelas anzueignen und der lateinamerikanischen Einheit ein Ende zu setzen.

„Wenn sie glauben, wir würden uns das mit verschränkten Armen ansehen, dann irren sie sich“, sagte die Direktorin der Unternehmensgruppe für Handel und Gastronomie in Villa Clara Digna Morales Molina, die an den Satz von Martí erinnerte: Sag mir Venezuela, in was sich dir dienen kann: ich bin dein Sohn“, eine Idee, die heute von Millionen von Kubanern und ehrlichen Bürgern der Welt geteilt wird, die sehr wohl wissen, was es bedeuten würde, wenn diese Nation ihre Unabhängigkeit verliert.

IM KONTEXT

Präsident Donald Trump hat in Miami eine offensive Rede gehalten, in der er die Drohung einer militärischen Aggression gegen Venezuela bekräftigte.

Kubas AußenministerBruno Rodríguez sagte, dass die Zeit gekommen sei, sich über alle politischen Differenzen hinweg, für die Verteidigung des Friedens auszusprechen und er betonte, dass die humanitäre Hilfe der Vorwand für einen Krieg zur Plünderung des Erdöls sei.

Trump greift die Souveränität Venezuelas an, der Wiege Bolívars und der Unabhängigkeit, indem er eine von Washington erfundene Marionette einsetzt, heißt es weiter in seinem Twitter Konto.

Bruno Rodríguez sagt, dass Trump den McCarthyismus mit der Monroe Doktrin verbinde und bestätigt habe, dass gegen Venezuela alle Optionen möglich seien: „Die Gefahr der militärischen Aggression ist real. Die Geschichte Unseres Amerikas ist dafür der Beweis.“

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.