17 | 10 | 2019

Der Sekretär des russischen Sicherheitsrats Nikolai Patrushew warnt, dass die jüngsten von der US-Regierung durchgeführten Bewegungen wie die Ankunft von Militärs in Kolumbien und die Entsendung von Streitkräften für Sondereinsätze nach Puerto Rico deutlich daraufhinweisen, dass das Pentagon seine Truppenpräsenz in der Region verstärkt, um den rechtmäßigen Präsidenten Venezuelas Nicolás Maduro zu stürzen.

Angesichts der fortgesetzten Drohungen Washingtons auf eine militärische Option gegen Caracas zurückzugreifen, betonte Patrushew, dass man eine Intervention nicht zulassen werde und man dabei auf die totale Unterstützung der Armee und des bolivarischen Volkes zähle.

Der Beamte machte Washington für die schwierige humanitäre Lage verantwortlich, in der sich das Land befindet und spielt dabei auf die Sanktionen und das von den USA aufgezwungene Embargo an.

„Die Menschen in Venezuela verstehen dies ganz deutlich“, hob er hervor. Sie hätten Unterstützung für Maduro verstärkt und die Regierung des südamerikanischen Landes aufgefordert, die angebliche humanitäre Hilfe zurückzuweisen, die von einem „Aggressorstaat“ angeboten werde.

Um den Eintritt besagter Hilfe, die hauptsächlich aus den USA stammt, zu verhindern, hat die Regierung Venezuelas ihre Grenzübergänge geschlossen, da ihrer Meinung nach damit ein putschistisches Komplott und die Übergabe von Waffen an die Opposition zur Unterstützung einer Intervention in Venezuela verdeckt werden soll.

(HispanTV)

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.