24 | 03 | 2019

Nikolai Patruschew, Sekretär des Sicherheitsrats der Russischen Föderation, klagte in einem Interview mit der russischen Zeitung Argumenty i Fakty an, Washington plane eine militärische Intervention in Venezuela.  Um dieses Ziel zu erreichen, „verlegt Washington seine Spezialeinheiten in Puerto Rico und schickt Militär nach Kolumbien, was eindeutig zeigt, dass das Pentagon die Gruppierung seiner Truppen in der Region verstärkt, um sie in einer Operation einzusetzen, den gewählten Präsidenten Nicolás Maduro zu stürzen“, sagte er.

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza beschuldigte seinerseits den Nationalen Sicherheitsberater der USA, John Bolton, "sich wie ein Gangster zu benehmen".

Auch die Vertretung der Vereinigten Staaten vor den Vereinten Nationen versucht erneut, ein außerordentliches Treffen über die Situation in Venezuela im UNO-Sicherheitsrat herbeizuführen.

Es ist die zweite Sitzung zu diesem Thema, die dieses Jahr von der US-Delegation, einem ständigen Mitglied in dem multilateralen Organismus, beantragt wurde. Unter dem Druck der Vereinigten Staaten befasste sich dieses Gremium am 26. Januar mit der Lage in Venezuela, obwohl mehrere Mitglieder ihre Ablehnung geäußert hatten und der Ansicht waren, dass die Angelegenheit nicht diskutiert werden sollte, da sie keine Bedrohung für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit darstelle.

Inzwischen legt Russland einen alternativen Text vor, in dem die Notwendigkeit bekräftigt wird, die Grundsätze der UN-Charta zu beachten, wie etwa die Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und die friedliche Beilegung von Streitigkeiten.

Für die Annahme einer Resolution im Sicherheitsrat ist das positive Votum der Mehrheit seiner Mitglieder erforderlich. Zudem darf keines seiner ständigen Mitglieder – USA, Russland, China, Vereinigtes Königreich und Frankreich – ein Veto einlegen.

"Die Zeit für militärische Interventionen in Lateinamerika ist vorbei", sagte António Guterres, der höchste Vertreter der Vereinten Nationen (UN), am Montag in einem Interview mit den Schweizer Medien. Guterres zufolge könnte eine militärische Intervention nur im Rahmen der Charta der Vereinten Nationen genehmigt werden. Und er erklärte, es sei naiv zu glauben, dass es möglich sei, innerhalb der UN einen Konsens in dieser Angelegenheit zu erreichen, unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Umstände.

Finanzblockade gegen Venezuela

Die finanzielle Blockade Venezuelas erbrachte von 2013 bis 2017 geschätzte Produktionsverluste von 350 Milliarden Dollar. Die Blockade gegen Venezuela versucht im Allgemeinen, die Kapazität des Volkseinkommens einzuschränken, es ist ein Embargo für die Hauptressource des Landes, die staatliche Ölgesellschaft PDVSA, um externe Finanzierungsquellen abzuschneiden und die Erschließung der Märkte für internationale Waren und Dienstleistungen zu boykottieren.

Als Ausgaben erhöhend erwies sich auch der Anstieg des Indikators „Länderrisiko“, und das, obwohl Venezuela die Zahlungen seiner Auslandsverschuldung zeitnah eingehalten hatte.

Die Hauptstrategie basiert auf der Verdrängung Venezuelas von den internationalen Finanzmärkten und der Hinderung des Landes, auf dem Kreditmarkt verlängerte Laufzeiten oder neue Kredite auszuhandeln.

QUELLE: MISIÓN VERDAD
ANDERE QUELLEN: AL MAYADEEN, SPUTNIKNEWS, RT und VIZEPRÄSIDENTSCHAFT DER BOLIVARISCHEN REPUBLIK VENEZUELA

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.