25 | 04 | 2019

Ein WikiLeaks zugespieltes Memorandum vom September 2010 zeigt, dass die Spur des landesweiten Stromausfalls in Venezuela zum US-Geheimdienst CIA führt. Der Autor des Memorandums, Srdja Popovic, Mitglied des bekannten» Center for Applied Non-Violent Action and Strategies« (Canvas), einer Organisation mit Stützpunkt in Belgrad, die die „Förderung der Demokratie“ zu ihrem Auftrag erklärt und Aktivisten und Politiker gemäß den Richtlinien des „gewaltfreien“ Kampfes ausbildet, mit dem ein„Regime Change“ herbeigeführt werden soll. Es handelt sich dabei um dieselbe Organisation, die Juan Guaidó schulte und die bereits seit 2006 mit der Opposition in Verbindung steht.

Popovic schreibt in seinem Bericht von 2010: „ Der Schlüssel für die gegenwärtigen Schwächen von Chávez liegt in der Verschlechterung der Stromversorgung“ Venezuelas. Dort schreibt er auch, dass das Wasserkraftwerk Guri eines der wichtigsten Ziele sein würde.

Das Memorandum nennt den möglichen Kollaps der Stromversorgung als „einen Wendepunkt“, der „wahrscheinlich mit seiner Wirkung mehr Unruhe in der Öffentlichkeit hervorrufen wird, als dies irgendeine oppositionelle Gruppe könnte“. Dort wird weiter ausgeführt, es bestehe„ernsthaft die Möglichkeit, 70 % des Stromnetzes des Landes“ auszuschalten und man schlägt vor,dass eine gut ausgebildete Oppositionstruppe dazu benutzt werden könne, die damalige Regierung von Chávez zu schwächen.

Dazu schrieb der US-Journalist Max Blumenthal: „Wir befinden uns jetzt im März 2019 und das von Popovic beschriebene Szenario verläuft genauso, wie man es sich vorgestellt hat“.

Der von Canvas trainierte Guaidó nutzt die Folgen des aufgrund von kybernetischen und elektromagnetischen Angriffen entstandenen nationalen Blackouts als politisches Banner, damit die Leute für ihn auf die Straßen gehen.

Venezuela hat in den letzten vier Tagen als Folgen des Stromausfalls einen Verlust von wenigstens 875 Millionen Dollar erlitten, was einen Punkt des Bruttoinlandprodukts (BIP) ausmacht.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.