17 | 10 | 2019

Maduro während der Ansprache. Screenshot: VTVMaduro während der Ansprache. Screenshot: VTVVenezuelas Präsident Nicolás Maduro hat am Montagabend (Ortszeit) zwei neue Minister ernannt. Der bisherige Minister für elektrische Energie, Generalmajor Luis Motta Domínguez, der das Amt vier Jahre lang ausgeübt hatte, wird abgelöst. Er solle sich »ausruhen und auf neue Aufgaben für die Revolution vorbereiten«, sagte Maduro in einer über alle Fernseh- und Rundfunksender ausgestrahlten Ansprache. Mottas Nachfolger wird Igor Gavidia León.

Der am 5. August 1953 geborene Elektroingenieur arbeitet seit 25 Jahren im Bereich der Stromversorgung und gehörte im Jahr 2000 zu dem Team, das den Entwurf für ein Gesetz über die nationale Stromversorgung ausarbeitete. Im November 2009 übernahm er den Chefposten der staatlichen Gesellschaft zur Elektrifizierung von Caroní, Edelca. Zudem wurde er am 12. August 2015 Vizeminister im Energieministerium.

Er übernimmt sein neues Amt als Minister und Chef der staatlichen Elekrizitätsgesellschaft Corpoelec in einem Augenblick, in dem weite Teile Venezuelas in Folge von Anschläge auf die Strom- und Trinkwasserversorgung verzichten müssen.

Weiter kündigte Maduro an, das Ministerium für Wissenschaft und Technik wieder aus dem Hochschulministerium herauszulösen. Das Ressort wird künftig von Freddy Brito Maestre geleitet. Der am 30. März 1956 geborene Elektroingenieur hat einen Abschluss an der Zentraluniversität Venezuelas gemacht und arbeitete als Präsident des Nationalen Forschungs- und Entwicklungszentrums für Telekommunikation (Cendit). Seit August 2015 war er als Vizeminister für die Entwicklung der Elektroindustrie.

Quelle: VTV / RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.