17 | 07 | 2019

Nach mehr als 400 Aufrufen an die Opposition zum Dialog inmitten des Geschreis einer von der Opposition ausgehenden mit viel Pathos verursachten Gewalt, die kein anderes Mittel zur Verfügung hat als den nationalen Umsturz und kein anderes Ziel als die Auslieferung des Vaterlandes, hat Nicolás Maduro aus seinem Hut des Arbeiterpräsidenten eine beeindruckende Karte herausgezogen: der Kongress der Völker, um – über alle Molotow Cocktails hinaus, die seine Gegner bei ihrer selbstmörderischen Politik anscheinend taub, blind und stumm zurückgelassen haben, die klare Stimme der Massen zu hören.

Weit über seine Physis hinaus, die für sich selbst spricht, ist der bescheidene Gewerkschaftsführer und politische Aktivist, der dank seiner Verdienste und dem Wunder der Revolution Staatschef geworden ist, an dem Spielbrett, an dem er gemeinsam mit dem Volk um die Geschicke der globalen Gerechtigkeit spielt und vor einem der mächtigsten und unredlichsten Gegner, den die Erdbewohner erlitten haben, immer weiter gewachsen. Rechts und Links, in seinem Land und außerhalb des Landes hat Maduro verstanden und sich auch daran gehalten, dass auch mitten im Kampf, der Dialog entscheidend ist, eine Idee, die z.B. aus diesem Satz herauslesen kann: „Mit eine Hand kämpfe ich; mit der anderen baue ich auf“.

Der Prozess, dessen Höhepunkt vom vergangenen Samstag bis zum heutigen Montag geht, aus dem aber ein ständiges Werkzeug entstehen soll, stützt sich im Wesentlichen auf die Idee von Chávez, dass das Volk nur durch das Volk gerettet werden kann.

Ganz sicher besteht der Kern, über den über die Ölreserven der Zwietracht hinaus in dieser so reichen Nation gestritten wird, in diesem „Vorhandensein“ von mutigen Menschen, die in diesen Zeiten der Unterwerfung unter die Weltmacht und der Oligarchien vor Ort äußerst selten zu finden sind. Ohne dieses Volk, wäre Venezuela kaum mehr als eine Kerbe im Gewehr des Imperiums, das im Vorbeigehen mal eben tötet.

Auch wenn Chavez ihn inspiriert hat und dies noch immer tut, so ist doch heute Maduro derjenige, der führt und inmitten des Labyrinths verhindert, dass der Riese mit den Siebenmeilenstiefeln die Millionen von Armen zermalmt, die einzig und allein der bolivarische Prozess aus den Katakomben des Vergessens gerissen hat, um sie wirklich zu Herren des Landes zu machen. Leiden sie nicht unter Problemen? Ja, unter vielen und darauf komme ich jetzt zu sprechen.

In diesen Tagen wurde erneut bewiesen, dass die Rolle des Volkes beim Aufbau des Sozialismus nicht darin besteht, zu hören und zu machen, was gesagt wird, sondern darin, zu bestimmen und zu regieren. Der Präsident hört aufmerksam dieser immensen Tribüne zu, die von 16.800 Basisversammlungen in 2.500 Gemeinden aus den Vormarsch des Status der Gemeinden fördert, die, wie kein anderes Arsenal, die Revolution sichern.

Das Gewebe ist derart global, dass man nicht von Venezuela spricht, ohne das Weiße Haus zu erwähnen … und umgekehrt. Donald Trump der, ob des Scheiterns seiner letzten Putschinszenierung noch etwas irritiert sein sollte, wird jetzt mit etwas konfrontiert, das er überhaupt nicht verstehen kann, denn er, der soviel versteht, wenn es um Millionen von Dollar geht, weiß gar nichts über Millionen von „people“.

Hier steht der eindrucksvolle Gegner, mit dem der Magnat nicht gerechnet hat. In Venezuela ist die Volksmacht – zusammen mit der Armee, die nicht wankt – die eigentliche Erklärung für den Widerstand. Das zivil militärische, das man in zwei Worten geschrieben hat, ist zu einem zusammengeschmolzen, denn die starken Generäle, die sich nicht schrecken und auch nicht kaufen lassen, stammen aus der Masse der Bevölkerung und haben die Brücken zu ihr nicht abgebrochen. Hinzu kommt, dass in einem jüngsten Schritt eine Volksmiliz in die Streitkräfte integriert wurde, die hauptsächlich zum Schutz des Eigentums aller eingesetzt wird.

Wenn Nicolás Maduro auch für die Tyrannen dieser Welt ein Tyrann sein mag, so weiß das Volk auf jeden Fall sehr gut, dass sein Beschützer im Miraflores Palast, der Führer ist, der nicht ruht und rastet und der am meisten riskiert für ein Projekt der Diktatur, aber eine des Proletariats.

Aber bereits Chávez hat deutlich gemacht hat, dass es nicht genügt, wenn das Volk vereint ist. Es muss organisiert sein; die Gemeindeversammlungen am Wochenende halten eine Praxis aufrecht, die von Chávez begonnen und von seinem Nachfolger verteidigt wurde: Die Korrektur, nicht nur als Werkzeug des Fortschritts sondern als das Prinzip Fehler zuzugeben.

So wie ein höchster Weiser der Revolutionen eines Tages dazu aufrief „alles zu verändern, was verändert werden muss“ so wird die Bolivarische Regierung den Plan der Veränderungen innerhalb der Revolution festlegen, wenn erst einmal alle Vorschläge der Mitglieder der Parteien des Polo Democrático, der Gouverneure, der Bürgermeister und Mitglieder der sozialen Bewegungen und der der Gemeinden, der politischen Akteure, die sich nicht dabei zurückgehalten haben, inmitten des multidimensionalen Krieges des Imperiums und dessen Verwalter, die ureigensten Bürokratismen, die strukturelle mangelhafte Funktionsweise bestimmter staatlicher Einrichtungen, den schwachen Lohn, die erdrückenden Preise und die für viele Bürger langsame Reaktion der Justiz gegen die gewohnheitsmäßigen Putschisten anzuprangern..

Ganz Venezuela sagt es im Chor: Nur das Volk kann das Volk retten, aber es macht auch deutlich, dass nur das Volk den Aggressor besiegt. In diesem ungleichen Krieg, in den Trump seine Berater gerissen haben und in dem die Berichte der Geheimdienste versagt haben, weil anscheinend nicht einer von ihnen die natürliche Intelligenz der normalen Patrioten in Erwägung gezogen hat.

„Alle Schurken sind dumm. Es sind die Guten, die auf lange Sicht gewinnen“, sagte Martí in „La Edad de Oro“ zu den Kindern von Amerika, und die „erwachsenen“ Falken im Weißen sind derart dumm, dass sie weiter damit beschäftigt sind, nach 20.000 nicht existierenden kubanische Militärs zu suchen, ohne zu bemerken, dass eine Streitmacht von 30 Millionen Söhnen und Töchtern Bolívars vor ihnen steht. Wer, glaubt ihr, wird gewinnen?

DAZU:

An diesem Wochenende kam es in ganz Venezuela zu 16.841 Versammlungen und es fand der Nationale Aktionstag des Dialogs und der Berichtigung unter Beteiligung von Gouverneuren, Bürgermeistern, Parteimitgliedern der PSUV statt, um Vorschläge entgegenzunehmen, die den Frieden und die soziale Gerechtigkeit, die Wirtschaft, die revolutionäre Umwandlung des Staates, den sozialen Schutz des Volkes und die sozialistische Stadt betrafen.

Wie VTV meldet, schloss sich als Reaktion auf den Aufruf des Präsidenten Nicolás Maduro vom 1. Mai der Bolivarische Kongress der Völker der Debatte an, um die Methoden zu perfektionieren und die notwendigen Änderungen in der Bolivarischen Revolution voranzutreiben und zu festigen.

Am Sonntag traf der russische Außenminister Sergej Lawrow mit seinem venezolanischen Amtskollegen Jorge Arreaza in Moskau zusammen; dabei verurteilte man die Kampagne der USA zum Sturz der rechtmäßigen Regierung Venezuelas.

Lawrow drängte die USA und alle, die diese unterstützen, ihre unverantwortlichen Pläne aufzugeben und ausschließlich im Rahmen des Völkerrechts zu handeln“, denn „ nur die Venezolaner haben das Recht, über die Geschicke ihres Landes zu bestimmen und dafür sei ein Dialog aller politischen Kräfte notwendig“. Er sagte auch, dass die Versuche „ die Regierung in Caracas mit Gewalt zu ändern, nichts mit dem demokratischen Prozess zu tun hat und nur die Perspektive für eine politische Lösung der Krise untergräbt“. Russland hoffe darauf, dass Washington „ die Demütigung verstehe, die es für ganz Lateinamerika bedeutet, wenn militärische Gewalt in Venezuela eingesetzt wird“.

Der russische Außenminister warnte, dass „jede Anwendung von Gewalt, die die Charta der Vereinten Nationen und die Beschlüsse des Sicherheitsrats umgeht, desaströse Folgen für die gesamte modernen Architektur der internationalen Sicherheit mit sich bringt“, und in einem jüngsten Telefongespräch zwischen den Präsidenten Wladimir Putin und Donald Trump, habe letzterer keine derartige Absicht geäußert und man sprach darüber, „wie man dem venezolanischen Volk helfen könne, aus der Krise herauszukommen“.

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza betonte das Interesse Russlands, dass die Charta der Vereinten Nationen respektiert werde und so nicht nur Venezuela sondern alle Länder Lateinamerikas und der Karibik vor den Bedrohungen der USA in der Region geschützt seien.

Nach dem Treffen mit Lawrow versicherte Arreaza, dass die Völker der Region keine neuen auf der Monroe Doktrin von 1823 begründeten Angriffe akzeptieren könnten, mit der man außerdem beabsichtige, Gesetze gegen die Souveränität Kubas aufzuzwingen. Er führte außerdem aus, dass Venezuela über ausgefeilte russische Ausrüstung verfüge und eine breite bilaterale Zusammenarbeit unter anderem im Bereich Finanzen, Kultur und Energie bestehe.

Für den heutigen Montag ist in Rovanieni in Finnland ein Treffen zwischen dem russischen Außenminister und dem US-Außenminister Mike Pompeo vorgesehen, dessen zentrales Thema Venezuela sein wird, auch wenn möglicherweise andere Themen wie die Lage in Syrien und in der Ukraine zur Sprache kommen.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.