Drucken
Venezuela

Das US-Finanzministerium gab gestern die Aufnahme von Schiffen und Einheiten, die den Transport von Öl von Venezuela nach Kuba übernehmen, in die Liste der sogenannten Specially Designated Nationals (SDN) des Office of Foreign Assets Control (OFAC) bekannt.

„Die USA ergreifen weiterhin strenge Maßnahmen gegen das alte illegitime Regime von (Nicolás) Maduro und die böswilligen ausländischen Akteure, die es unterstützen. Die kubanischen Wohltäter von Maduro stellen einen Lebensader für das Regime dar und ermöglichen dessen repressiven Sicherheits- und Geheimdienstapparat“, sagte Finanzminister Steven T. Mnuchin in einer Mitteilung dieses Organismus.

Diese unfaire Maßnahme bedeutet, dass den bestraften Unternehmen und Schiffen vom OFAC sämtliche Vermögenswerte und Zinsen ihres Eigentums sowie aller Unternehmen, deren Anteilseigner sie in den USA sind, blockiert werden. Darüber hinaus wird den Bürgern der USA jegliche Abmachung mit den bestraften Einrichtungen untersagt.

In der gleichen Erklärung kündigte das Finanzministerium am 24. September die Aufhebung von Sanktionen gegen andere Unternehmen und Schiffe an, die ebenfalls in Verbindung mit Venezuela zwischen Januar und Mai dieses Jahres bestraft worden sind:

Serenity Maritime Limited

Lima Shipping Corporation

Der ÖltankerNew Hellas

Das Chemie- und ÖltransportschiffLeon Dias

Washington bestrafte im April 2019 zwei Unternehmen und 34 Schiffe, die venezolanisches Öl nach Kuba befördert hatten.

Wie gestern zu beobachten war, wächst die Zahl jedoch weiter. Hinzu kommt, dass die Reedereien, die Tankschiffe besitzen, 12 Millionen Dollar oder mehr für den Transport venezolanischen Rohöls in andere Länder, einschließlich Kuba, verlangen.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.