Drucken
Kategorie: Venezuela

Der Präsident Venezuelas Nicolás Maduro klagte an, dass die vom kolumbianischen Staatschef vor der UNO-Vollversammlung vorgelegten Beweise falsch sind.

Die falschen Fotos der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) und die Fotos vom Abgeordneten der Nationalversammlung Juan Guaidó mit kolumbianischen Paramilitärs sind das Abbild einer Schlacht, in der wir uns befinden., sagte Maduro.

Bei einer Pressekonferenz im Sitz des Außenministeriums sagte er laut Al Mayadeen, dass dieselben kolumbianischen Kommunikationsmedien, die Venezuela angreifen, Duque vor der UNO widerlegt hätten. Er wies auf die Entlassung des Leiters des Nachrichtendienstes und militärischen Spionagedienstes Oswaldo Peña aufgrund der vor der UNO präsentierten falschen Fotos hin.

Beim Austausch mit den Journalisten wiederholte Maduro die Bereitschaft seiner Regierung, den Dialog für den Frieden mit der Opposition mit der Vermittlung Norwegens wieder aufzunehmen.

Der venezolanische Staatschef führte aus, dass die Verhandlungen in Barbados ausgesetzt wurden, weil die Opposition sich verpflichtet hatte, in die USA zu reisen und ein Ende der einseitigen Zwangsmaßnahmen gegen Venezuela zu fordern.

Trotzdem habe Trump am 5. August extreme Maßnahmen gegen die Erdölindustrie angekündigt und später entdeckte man Audioaufnahmen von Guaidó, in denen er über Esequiba verhandelte.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.