Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel hat über Twitter die Drohungen gegen den multistaatlichen Nachrichtenkanal Telesur zurückgewiesen. In seiner Nachricht bezeichnete Díaz-Canel den multimedialen lateinamerikanischen Kanal als „die Stimme und das Bild der Völker, die kämpfen und dem imperialen Ansturm standhalten“.

Fest steht, dass TeleSUR bei allen großen Ereignissen präsent war, nicht nur in Lateinamerika, sondern auf der ganzen Welt und sich dadurch ausgezeichnet hat, dass es in der Lage war, die Wahrheit über das Weltgeschehen zu vermitteln.

Die kolumbianische Journalistin Patricia Villegas Marin, die TeleSUR leitet, sagte über Twitter, dass über 40 Korrespondenten weltweit dort ihre Stimme erheben, wo andere Medien schweigen. TeleSUR werde seine Arbeit fortsetzen, die ihm weltweit Anerkennung verschafft habe.

TeleSUR definiert sich als Raum und Stimme für den Aufbau einer neuen Kommunikationsordnung und sieht sich als ein multimediales lateinamerikanisches Kommunikationsmedium, darauf ausgerichtet, die Prozesse zur Einheit der Völker des SÜDENS zu fördern und tut dies mit klar definierten Prinzipien und Werten: Exzellenz, Teamarbeit, soziale Berufung, soziale Umwandlung, Kreativität und Ethik.

Quelle:

Granma Internacional