Uhrzeit in Venezuela

Juventud Rebelde, 17. März 2015Wir dokumentieren nachstehend in eigener Übersetzung ein Schreiben des früheren kubanischen Präsidenten Fidel Castro an Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro:

Ehrenwerter Herr Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro,

wie die Presse veröffentlicht hat, findet am morgigen Dienstag, 17. März, in Caracas das Gipfeltreffen der ALBA statt, um die Politik der Regierung der Vereinigten Staaten gegen Venezuela und die ALBA zu analysieren.

Die Idee, diese Organisation zu gründen, stammt von Chávez selbst, der von dem Wunsch beseelt war, mit seinen karibischen Geschwistern die enormen Wirtschaftsressourcen zu teilen, die die Natur seinem Geburtsland geschenkt hat, deren Gewinne jedoch in die Hände mächtiger nordamerikanischer Unternehmen und einiger weniger venezolanischer Millionäre geflossen waren.

Die Korruption und die Misswirtschaft waren der Antrieb für die Oligarchie faschistischer Tendenz, die sich der Gewalt und dem Verbrechen verschrieben hatte. Für das heldenhafte Volk Venezuelas sind die Gewalt und die gegen es begangenen Verbrechen so untolerierbar, dass es sie nie vergessen kann und niemals die Rückkehr in die schändliche Vergangenheit der vorrevolutionären Epoche zulassen wird, die zum Überfall auf Einkaufszentren und zur Ermordung Tausender Menschen geführt hat, deren Zahl heute niemand mit Sicherheit nennen kann.

Simón Bolívar verschrieb sich vollkommen der riesigen Aufgabe, den Kontinent zu befreien. Mehr als die Hälfte der Besten seines Volkes kämpfte und starb in langen Jahren ununterbrochenen Kampfes. Mit weniger als einem Prozent der Oberfläche des Planeten besitzt Venezuela die größten Erdölreserven der Welt. Während eines gesamten Jahrhunderts war es gezwungen, den gesamten Brennstoff zu produzieren, den die europäischen Mächte und die Vereinigten Staaten benötigten. Wenn heute die in Millionen von Jahren entstandenen Kohlenwasserstoffe in nicht mehr als einem Jahrhundert aufgebraucht sein werden und sich die heute bei 7,2 Milliarden liegende Zahl der Menschen in 100 Jahren verdoppeln und in 200 Jahren 21 Milliarden betragen wird, werden nur die Errungenschaften der am meisten fortgeschrittenen Technologie vielleicht das Überleben der menschlichen Gattung für ein bisschen mehr Zeit erlauben können.

Warum werden die berühmten Massenmedien nicht genutzt, um über diese Realitäten zu informieren und zu bilden, anstatt Lügen zu verbreiten, die jeder Mensch mit gesundem Urteilsvermögen durchschauen muss?

Ein Gipfeltreffen der ALBA kann nicht vorbeigehen, ohne diese Realitäten zu berücksichtigen, die uns so nah betreffen.

Die Bolivarische Republik Venezuela hat immer in präziser Weise erklärt, dass sie bereit ist, mit der Regierung der Vereinigten Staaten in friedlicher und zivilisierter Weise zu diskutieren, aber dass sie niemals Druck und Drohungen aus diesem Land akzeptieren wird.

Ich füge hinzu, dass ich nicht nur die Haltung des heldenhaften Volkes von Bolívar und Chávez beobachten konnte, sondern auch eine besondere Bedingung: die beispielhafte Disziplin und den Geist der Nationalen Bolivarischen Streitkräfte. Was auch immer der US-Imperialismus unternehmen mag, auf sie wird er niemals für das zählen können, was er so lange Jahre getan hat. Heute rechnet Venezuela mit den am besten ausgerüsteten Soldaten und Offizieren Lateinamerikas.

Als du dich in den vergangenen Tagen mit den Offizieren getroffen hast, konnte man sehen, dass sie bereit sind, sich bis zu ihrem letzten Blutstropfen für das Heimatland einzusetzen.

Eine herzliche Umarmung allen Venezolanern, den Völkern der ALBA und dir.

Fidel Castro Ruz

16. März 2015
23.14 Uhr

Quelle: Granma / Übersetzung: RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.