Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro rief am Montag seine Mitbürger per Twitter auf, zusammen mit der Familie den Karneval in Frieden und Ruhe zu genießen. „Glücklicher Karnevalsmontag, Venezuela! Ich rufe Sie zum Glück und zum Feiern mit unseren Kindern und Jugendlichen auf. Es ist ein Beginn der Woche der Festwagen, Paraden, Trommeln, Tänze und der Freude der Venezolaner. Nichts und niemand wird uns den Frieden und das Glück wegnehmen!“, erklärte Maduro.

Mit einem großartigen Logistik-, Freizeit- und Sicherheitseinsatz, um dem venezolanischen Volk „glückliche und sichere“ Feierlichkeiten zu garantieren, werden die Karnevale in der Schwesternation des Südens abgehalten.

Die nationale Regierung setzte 184 212 Männer und Frauen ein, um den sicheren Karneval 2020 zu schützen, berichtete der Minister für Volksmacht für innere Beziehungen, Gerechtigkeit und Frieden, Nestor Reverol, zu Beginn der Operation am vergangenen Donnerstag, dem 20. Februar, VTV zufolge.

Venezuela genießt die Feierlichkeiten an Stränden, Flüssen, Badeorten, Plätzen und Parks, die für diesen Glücklichen Karneval 2020 in Familie vorbereitet sind.

Andererseits bekräftigte das Staatsoberhaupt, dass „wir stets das Heimatland verteidigen werden, das uns die Befreier hinterlassen haben“, anlässlich des ersten Jahrestages am 23. Februar, als rechtsgerichtete Sektoren an der Grenze zu Kolumbien gewalttätig wurden, um zu versuchen, mit Gewalt die sogenannte „humanitäre Hilfe“ ins Land zu bringen, die sich als Material für terroristische Aktionen herausstellte.

„Wir erinnern uns an den historischen Marsch des venezolanischen Volkes, das mit Entschlossenheit, bürgerlich-militärischer Union und ständiger Mobilisierung die Absichten den Imperiums der Verletzung unserer Souveränität besiegt hat. Ich bestätige euch meine Bewunderung!“ schrieb der Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro, in seinem Konto im sozialen Netzwerk Twitter.

Seinerseits sagte der Minister für Volksmacht für auswärtige Angelegenheiten, Jorge Arreaza: „Am 23. Februar wurde die beabsichtigte Invasion und Aggression der Regierungen der USA, Kolumbiens und anderer, die als humanitäres Anliegen getarnt war, mit Würde und Mut abgewehrt. Vor einem Jahr gelang es ihnen nicht und es wird ihnen nie gelingen“, bestätigte er.

Quelle:

Granma Internacional