26 | 05 | 2020

Am Sonntag sowie am gestrigen Montag sowie in der vergangenen Nacht (korrigiert durch die Redaktion) mehrten sich die Meldungen aus dem bolivarischen Venezuela, dass ein Landungsversuch bewaffneter Söldner an der venezolanischen Küste stattfand. Geführt von ehemaligen Mitgliedern der US-amerikanischen Special Forces verübten Contra-Truppen einen terroristischen Akt, einen Angriff, auf venezolanisches Staatsgebiet. Ausgehend von mehreren Motor-Schnellbooten war versucht worden, auf venezolanisches Staatsgebiet aus Kolumbien kommend – dies belegen die GPS-Daten der Boote – illegal und bewaffnet vorzudringen. Die venezolanische Küstenwache, das Militär sowie die wachsamen Augen des Volkes insbesondere der Fischer vor Ort konnten diese Pläne vereiteln und die Invasion zurückschlagen. Nach Angaben der venezolanischen Regierung wurden dabei acht der Angreifer getötet sowie – dies belegen Bilder des US-Journalisten Ben Norton – dutzende Tatverdächtige, teilweise mit US-amerikanischen Ausweisen festgesetzt, entwaffnet und der Justiz übergeben – Angaben zu verletzten oder gar getöteten venezolanischen Staatsbürgern liegen zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor.

Hinter der geplanten, völkerrechtswidrigen Invasion in venezolanisches Territorium stehen – nach aktuellem Kenntnisstand und nach Angaben der linken Regierungspartei PSUV sowie nach einer Mitteilung von Diosdado Cabello, Präsident der verfassungsgebenden Versammlung in Caracas, ultrarechte Kreise um den selbsternannten „Präsidenten“ und Putschisten Juan Guaido, welcher für den letzten Putschversuch verantwortlich ist und seit geraumer Zeit sich für einen „Regime-Change“ einsetzt, in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen, privaten Sicherheitsunternehmen „Silvercorp USA“ und dessen Chef Jordan Goudreau. Nach ersten Indizien wurde die geplante Aktion als „Operation Gideon“ bezeichnet, unter Mithilfe der US-Drogenbehörde DEA geplant und sei noch nicht beendet – mit weiteren aggressiven Akten und einer Bedrohung der Souveränität von Venezuela muss gerechnet werden. Goudreau veröffentlichte mittlerweile ein Video in dem er die Invasion bestätigt und ankündigte die Angriffe fortzusetzen. Gleichfalls weisen wir auf die heuchlerische und falsche Unterstützung der Bundesregierung für den Putschisten Guaido hin und verurteilen die rhetorische Unterstützung durch die deutsche Politik und die EU – insbesondere die deutschen Medien priesen Guaido als „demokratischen Hoffnungsschimmer“, obwohl dieser durch keinerlei demokratische Wahl legitimiert ist und über keinen Rückhalt in der Bevölkerung verfügt. Desweiteren unterstützen die EU sowie die BRD aktiv die wirtschaftlichen Sanktionen gegenüber der bolivarischen Republik seitens der USA.

Wir stellen in diesem Zusammenhang klar, dass jegliche militärische Aggression gegenüber dem freien, venezolanischen Volk unterbleiben muss. Stopp aller Versuche des US-Imperialismus und seiner Verbündeten die legitime und demokratisch-gewählte Regierung von Venezuela mit Gewalt oder Sanktionen zu stürzen („Regime-Change“)! Stoppt die völkerrechtswidrigen Sanktionen und die wirtschaftliche Blockade gegenüber Venezuela! Wir erneuern in dieser aktuellen Bedrohungslage unsere Solidarität mit dem venezolanischen Volk, der Souveränität des Landes sowie mit der Kommunistischen Partei (PCV) und dem kommunistischen Jugendverband (JCV) in Venezuela!

Solidarität mit Venezuela! Hände weg von Venezuela!
Stoppt die Aggression des US-Imperialismus in Lateinamerika!

Spendenkonto DKP-Parteivorstand:
GLS-Bank
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE63 4306 0967 4002 4875 01
Verwendungszweck: Solidarität mit der PCV !

Internationale AG der SDAJ am 05.05.2020

Quelle:

SDAJ - Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend

 

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.