Ende einer Invasion am Montag in Chuao. Foto: La IguanaEnde einer Invasion am Montag in Chuao. Foto: La IguanaUS-Präsident Donald Trump hat jede Beteiligung seiner Regierung an der gescheiterten Söldnerinvasion in Venezuela abgestritten. Auf Nachfragen von Journalisten sagte er, er sei gerade erst informiert worden. »Das hat nichts mit unserer Regierung zu tun. Wir werden das untersuchen, wir sind besorgt darüber, aber wie auch immer, wir werden Sie informieren, aber das hat nichts mit unserer Regierung zu tun«, so Trump.

Nachdem am Sonntag ein Landungsversuch von Söldnern bei Macuto durch die venezolanischen Sicherheitskräfte verhindert werden konnte, wurden am Montag weitere acht Paramilitärs in Chuao im Bundesstaat Aragua sowie später zwei weitere in Puerto Cruz festgenommen. Unter den Verhafteten befinden sich auch zwei US-Amerikaner, Airan Berry und Luke Denman. Beide sollen Dienstausweise des US-Sicherheitsunternehmens Silvercorp USA bei sich getragen haben. Dessen Chef Jordan Goudreau hat sich öffentlich damit gebrüstet, die Invasion organisiert zu haben.

Auf Twitter kursieren inzwischen Fotos, die Goudreau, aber auch den verhafteten Luke Denman als Ordner bei Veranstaltungen von Trump zeigen. So präsentierte die brasilianische Journalistin Fania Rodrigues Aufnahmen von einem Meeting Trumps im Oktober 2018, auf denen man den Silvercorp-Chef in der Nähe des US-Präsidenten sehen kann.

Venezuelas Präsident Maduro hatte noch am Sonntag erklärt, beide gehörten zum »Sicherheitsteam« des US-Präsidenten. In jedem Fall scheint es sich um Kriegsveteranen und Berufssöldner zu handeln.

Quellen: Aporrea, Fania Rodrigues via Twitter, La Iguana / RedGlobe