Stellungnahme zu den Anschuldigungen gegen den Vizepräsidenten Venezuelas, Tareck El Aissami

Veröffentlicht in Venezuela

Diesen Dienstag, 7.02.2017, hat der Präsident Venezuelas, Nicolás Maduro, die Anschuldigungen gegen den amtierenden Vize-Präsidenten der Republik, Tareck El Aissami, kategorisch zurückgewiesen und die vom US-Finanzministerium auferlegten Sanktionen verurteilt.

Der Präsident ist empört über die seines Erachtens rechtswidrige und unverschämte Maßnahme und ergänzt, dass es eine entsprechende und entschiedene Antwort des karibischen Landes auf diese Aggression geben wird. „Ich habe Delcy Rodríguez, die Außenministerin Venezuelas, angewiesen, den Geschäftsträger der US-amerikanischen Botschaft in unserem Lande einzubestellen, um ihm eine Protestnote zu übergeben, und ihn aufzufordern, sich von den Aussagen der US-Beamten zu distanzieren, die diese heute über ihre Social-Media-Accounts gegen unseren Vize-Präsidenten verbreitet haben, und sich öffentlich zu entschuldigen.“

Im gleichen Zuge lobt er die herausragenden Führungsqualitäten El Aissamis, der der bisher beste Minister für Inneres und Justiz gewesen sei und dieses Amt mehrere Jahre unter dem Präsidenten Hugo Chávez ausübte.

Er verwies darauf, dass zu den Erfolgen des Vizepräsidenten die Verhaftung von 102 Drogenbossen zählt, von denen 21 an die USA ausgeliefert wurden, „so steht es zumindest in amtlichen Glückwunschschreiben, die wir von der US-amerikanischen Regierung erhalten haben.“

„Es ist wie ein Racheakt des Drogenhandels gemeinsam mit der konspirativen Ultrarechten, die diese Maßnahme von Washington gefordert haben“, sagt Maduro.

Er stellte sich ebenfalls die Frage, ob die öffentliche Meinung es zulassen wird, dass „eine Behörde der USA die Beamten und einen beliebigen Bürger dieser Welt auf diese schändliche Art und Weise einstuft.“

Er nutzte die Gelegenheit außerdem, um den Intellektuellen des Landes und im Ausland zu danken, die im Rahmen einer Kampagne in den sozialen Netzen den Vize-Präsidenten in Schutz genommen haben und bezeichnete ihn als einen „ehrenwerten Menschen“.

„Ich rufe die Venezolaner auf, Seite an Seite die Ehre und die Moral dieses jungen venezolanischen Politikers zu verteidigen (...). Jetzt Tareck El Aissami zu verteidigen, heißt die grundlegenden venezolanischen Werte zu verteidigen, das Existenzrecht zu verteidigen.“ , führte Maduro aus. Der Angriff richte sich jedoch hauptsächlich gegen ihn, was er mit den Worten kommentierte: „Sie können weder mir noch diesem Land etwas anhaben. Venezuela wird nicht fallen, sondern weiter den Weg der Revolution beschreiten.“

„Der Bolivarischen Revolution haben acht Jahre Präsident George W. Bush und Jahre Barack Obama nichts anhaben können“, erklärte der Regierungschef und fügte hinzu: „Ich weiß, dass der gesamte Tisch der Demokratischen Einheit (MUD) und die Rechte in Washington gemeinsame Sache machen, damit die USA eine Aggression gegen Venezuela mit dem Ziel der Eskalation in Angriff nehmen“.

„Von der Rechten ist nichts Gutes für unser Land zu erwarten“, so Maduro.

Quelle: Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela / RedGlobe

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.