Uhrzeit in Venezuela

Millionen waren es nicht: Kundgebung der Opposition am Samstag in Caracas. Foto: La Iguana TVMillionen waren es nicht: Kundgebung der Opposition am Samstag in Caracas. Foto: La Iguana TVIn Caracas haben am Samstag erneut Tausende Menschen für und gegen die Regierung von Präsident Nicolás Maduro demonstriert.Im Osten der Hauptstadt versammelten sich die Anhänger der Opposition auf der Francisco-Fajardo-Autobahn. Luftaufnahmen zeigten, dass die Teilnehmerzahl weit von dem Motto »Wir sind Millionen« entfernt blieb, das das Oppositionsbündnis MUD ausgegeben hatte.

Zu Auseinandersetzungen kam es erneut, als ein Teil der Demonstranten einem Aufruf von Henrique Capriles Radonski folgte und versuchte, den Marsch bis zum Innenministerium im Zentrum der Hauptstadt fortzusetzen. Für eine solche Route hatten die Regierungsgegner keine Genehmigung der Behörden des Bezirks Libertador erhalten und offenbar auch gar nicht beantragt. Sicherheitskräfte versperrten den Demonstranten den Weg und gingen Medienberichten mit Tränengas gegen Teilnehmer vor, die versuchten, die Sperren zu durchbrechen.

Tausende Chavistas demonstrierten am Samstag in Caracas. Foto: La Iguana TVTausende Chavistas demonstrierten am Samstag in Caracas. Foto: La Iguana TVHätten die Behörden der Opposition erlaubt, den Weg in das Zentrum fortzusetzen, wären die Rechten dort auf Tausende Unterstützer der Regierung gestoßen. Diese waren einem Aufruf zu einer Kundgebung von Beschäftigten der Lebensmittelindustrie gefolgt, die ihre Unterstützung für den Vorschlag einer Verfassunggebenden Versammlung ausdrücken wollten.

Am Rande der Oppositionskundgebung kam es zu einem dramatischen Zwischenfall, als vermummte Aktivisten eine Person brutal zusammenschlugen und in Brand steckten. Bei dem Opfer handelt es sich nach Behördeninformationen um einen 21jährigen, der mit Verbrennungen ersten und zweiten Grades auf 80 Prozent seiner Körperoberfläche in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Medienberichten zufolge sollen die Angreifer das Opfer für einen Dieb oder einen in ihre Gruppe eingeschleusten Chavista gehalten haben. Aufnahmen, die der Fernsehsender TeleSur über Twitter verbreitete, zeigen, dass es zum Zeitpunkt des Zwischenfalls keine Präsenz von Sicherheitskräften am Tatort gab.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft starben im Zusammenhang mit den gewaltsamen Ausschreitungen der vergangenen 50 Tage bis zum 18. Mai 47 Menschen. 35 von ihnen hatten jedoch nichts mit den Protesten zu tun gehabt, sondern kamen ums Leben, als sie sich in der Nähe der Zusammenstöße aufhielten, versuchten, die Barrikaden zu umgehen, oder wurden von Plünderern in einem Geschäft ermordet. Nur bei fünf Opfern handelte es sich demnach um jugendliche Demonstranten.

Quellen: La Iguana, Últimas Noticias, RT, Ministerio Público / RedGlobe

Kommentare   

# wie ZDF heute und Tagesschau bewusst Desinformation Propaganda verbreiten.Willi 2017-05-22 03:07
Hier ein Beispiel: wie ZDF heute und Tagesschau bewusst Desinformation Propaganda verbreiten über Venezuela.
Sie bringen Demonstrationen der Opposition gegen die Regierung Maduro, bringen dann, Das es angeblich kein Reis, keine Medikamente, usw. gebe und des halb die Opposition auf die Straßen Gänge.
Den das ist nur die Halbe Wahrheit, was sie Absichtlich bringen, um so die Bevölkerung hier so sie gegen die Linke Regierung sind.

Sie Verschweigen aber bewusst mehre Fakten da bei, des der Anteil der in Armut lebenden Personen mit beginn der Linken Regierung die von Volk gewählt wurde 1998 von 50,4% bis 2013 auf 32,1 Prozent gesunken ist. Haue unten die Tabelle.

Und verheimlichen bewusst.
Das es vor der Linken Regierung 1989 zu Unruhen Hungerrevolten in den großen Städten des Landes kam. Die Regierung Pérez ließ die Hungerrevolten gewaltsam niederschlagen fast 3000 Menschen kamen dabei ums Leben.

Und verheimlichen bewusst.
Das bevor Chavez durch freie Wahlen an die macht kam, das Land über 70 Prozent aller seiner Lebensmittel importierte.!!

Sie Verschweigen bewusst.
Das die Oligarchen (Unternehmer) (Kapitalisten) Lebensmittel, Medikamente und Hygieneartikel in ihren Privaten Discounter Horteten.
Und Grölten da Seht, das ist Misswirtschaft von Maduro und versuchen damit das Volk gegen Maduro aufzubringen. Das ist ihr wahres ziel der Opposition um so ein Putsche gegen Präsident Maduro durch zu führen zu können.

Sie Verschweigen das USA und Saudi Arabien Den Ölpreis niedrig halten, und so für die Gleiche menge Öl nur noch halb so viel einnahmen hat, als dadurch weniger wichtige Produkte ein kaufen kann.

Anteil der in Armut lebenden Personen in Venezuela an der Gesamtbevölkerung
Jahr…...1998…......2005…….2013
Quote....50,4 %…..43,7 % ….32,1 %

Anteil der in extremer Armut lebenden Personen in Venezuela an der Gesamtbevölkerung
Jahr…...1998…….. 2005……..2013
Quote….20,3 %…..17,8 %…..9,8 %

Arbeitslosigkeit in Venezuela
Jahr…...2003……..2005……. 2009
Quote...16,8 %…...12,2 %…...7,9 %

Sie verschwiegen das absichtlich verbrecherisch, damit bewusst ein Falschen Bild von Venezuela entsteht, damit die Menschen hier Glauben, was das für ein Verbrecher Regime unter Maduro wäre.

Und so wie hier in den einen Beispiel machen die Öffentlichen Reichlichen und Private Konzern Medien es ständig so manipulativen Fake-News zu Verbreiten.
Ist man den wirklich unfähig dies nicht zu Durchschauen?

Wer hier ständig lügt, das sind die Kapitalstichen Propaganda hetzt Medien.
Mit den Gewaltsamen Demonstrationen der Opposition, versucht man das Land zu destabilisieren, um so einen erneuten Putsch herbei zu führen, wie die Opposition in April 2002 versucht hatten einen Putsch gegen Präsidenten Chávez versucht hatten.

Chávez: Der Imperialismus war immer schon grausam. Es gibt keinen guten oder schlechten Imperialismus, jede Form von Imperialismus ist irrsinnig, grausam, pervers, egal, wie er sich darstellt.
Antworten
# imperialismusdbergmann 2017-05-22 09:42
also, der Imperialismus ist schuld daran, dass in Venezuela eine exorbitant hohe inflationsrate herrscht, dass die kriminalitätsrate zu den höchsten der Welt zählt, dass die Madur-Regierung unfähig ist, ein funktionierendes Wirtschaftssystem aufzubauen? Ja, eigene Schuld ist nie da. es sind immer die bösen, bösen imperialisten.
Weshalb wählten ca. 2 Drittel denn die Opposition ins Parlament, wenn das "Volk" so zufrieden ist mit Maduros Regierung?
Wie bereits mehrfach geschehen, bspw. in der DDR,SU etc., man verschließt die Augen vor Problemen und schustert dem "Klassengegner" alle Schuld für die Misere zu. Venezuelas Regime wird untergehen oder einen Bürgerkrieg entfalten
Antworten
# Proteste der Opposition zunehmend gewalttätiger,Willi 2017-05-22 03:04
Proteste in Venezuela zunehmend gewalttätig, Regierung weiter zum Dialog bereit
MUD setzt Demonstrationen fort. Regierungsgegner bombardieren Polizei mit Exkrementen. Präsident mahnt Sicherheitskräfte, sich nicht provozieren zu lassen
In den vergangenen Tagen wurde wiederholt über Todesfälle bei Protesten durch selbst hergestellte Schusswaffen und Munition sowie vermehrte Angriffe auf staatliche Einrichtungen und gezielte Attacken gegen die Sicherheitskräfte berichtet. Im Bundesstaat Táchira wurden innerhab weniger Tage zweimal mit Benzin gefüllte Tanklaster des staatlichen Ölkonzerns PDVSA gestoppt und angezündet. Zudem sind Regierungsgegner dazu übergegangen, Polizisten und Nationalgardisten mit Exkrementen zu bewerfen.

Angesichts dessen rief Maduro die Beamten auf, sich nicht provozieren zu lassen und geltende Gesetze einzuhalten. Er toleriere keinerlei Missbrauch, gegen alle diesbezüglich Beschuldigten werde ermittelt. Der Präsident gab zudem bekannt, dass er den Einsatz von Gummigeschossen untersagt habe, bei Demonstrationen würden ausschließlich Wasserwerfer und Tränengas "gemäß nationalem und internationalem Recht" angewandt.
https://amerika21.de/2017/05/176079/venezuela-proteste-gewalt
Antworten
# Die Ware Fratze der OppositionWilli 2017-05-22 03:01
Die Ware Fratze der Opposition Terroristen
Zeitungsbericht: Demonstranten der Opposition in Venezuela zünden einen Mann an
https://larepublica.es/2017/05/21/video-oposicion-venezolana-prende-fuego-a-un-hombre-durante-una-manifestacion/

Hier Video wie Opposition in Venezuela einen Mann an zünden.
https://twitter.com/teleSURvzla/status/866089095520550912
Antworten
# Großdemos für und gegen RegierungWilli 2017-05-22 02:53
Großdemos für und gegen Regierung in Venezuela, neue Tote bei Protesten der Opposition
Kundgebungen beider politischer Lager. Präsident Maduro kündigt Schutz von Ernährungsinitiativen an. Neue Tote und gegenseitige Vorwürfe
Präsident Nicolás Maduro kündigte bei der jüngsten Abschlusskundgebung per Telefon-Liveschaltung an, bestehende Initiativen zur Ernährungssicherheit in von einer reformierten Verfassung explizit schützen zu lassen. Programme wie die "Mission Ernährung" und die "Lokalen Versorgungs- und Produktionskomitees" (Claps) würden einen verfassungsrechtlichen Rang erhalten und könnten dann nicht mehr abgeschafft werden, so Maduro.

Im Bundesstaat Lara wurde laut einem Bericht der Lokalzeitung Ciudad Barquisimeto ein sozialer Aktivist und Mitglied der Sozialistischen Partei PSUV entführt und ermordet.
https://amerika21.de/2017/05/176627/venezuela-demo-ernaehrung?platform=hootsuite
Antworten
# luftaufnahmendbergmann 2017-05-21 14:25
bei den beiden Aufnahmen interessierte mich, ob diese zum Höhepunkt der Demo aufgenommen wurden. Zumindest die demonstranten auf der Autobahn weisen augenscheinlich eine weit höhere Anzahl auf als die pro-Maduro-Demonstranten.
Es gibt Meldungen, dass das Verhältnis ca. 200 00 antiregierungsdemonstranten gegen 2000 pro-demonstranten beträgt
sieht man das Wahlergebnis der letzten Parlamentswahlen, dann ist deutlich, wer in Venezuela die Mehrheit vertritt
Antworten
# Es gibt MeldungenBeobachter 2017-05-22 14:30
Das ist die Selbstentlarvung von dbergmann. Es gibt Meldungen, dass....
Genau das ist es: alle Behauptungen und Weisheiten hat dieser Troll aus den Meldungen... der Massenmedien, die im Besitz, unter Kontrolle der kapitalistischen Elite tagtäglich Propaganda für das kapitalistische System des Westens und seinem Imperialismus betreiben und somit gegen alles, was dem entgegensteht.
Es ist wahrscheinlich sinnlos, diesem dbergmann zu erklären, dass zwischen der objektiven Wirklichkeit und ihrer subjektiven Wahrnehmung und somit zwischen formalen Mehrheiten bei einer Parlamentswahl und den Interessen der Mehrheit der Bevölkerung ein großer Unterschied bestehen kann und vielfach auch besteht. dbergmann ist dafür ja selbst das beste Beispiel. Warscheinlich versteigt er sich demnächst auch dazu, zu behaupten, dass die CDU/CSU in Deutschland oder die Konservativen in Großbritannien die Mehrheit vertreten ! Sie bekommen bei Wahlen die meisten Stimmen, aber mit ihrer Politik vertreten sie den Vorrang der Interessen des großen Kapitals vor allem anderen.
Diese Opposition in Venezuela vertritt überhaupt nicht die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung. Sie wird von jenen Politikern geführt, die jahrzehntelang für die Ausbeutung und Unterdrückung, für die schreiende soziale Ungerechtigkeit mit dem so großen Unterschied von reich und arm in diesem Land im Interesse der einheimischen Kapitalistenklasse und der Konzerne der reichen kapitalistischen Länder des Westens , vor allem aus den USA, Politik gemacht haben. Diese Leute sollen jetzt das Volk vertreten ?
dbergmann will oder kann nicht begreifen, dass unter den Bedingungen des Kapitalismus (den es nach wie vor in Venezuela gibt) die Klasse, die die Produktionsmittel besitzt, vor allem auch die zur Meinungsproduktion, immer wieder Mehrheiten zusammenbringt, auch gestützt auf ein mangelndes politisches Bewußtsein mit entsprechender Manipulierbarkeit sowie mit Unterstützung
z.b. auch von Kirchen, die den religiösen Glauben vieler einfacher Menschen für rechte, reaktionäre Politik mißbrauchen, sie dazu bringen, gegen jene zu sein, die ihre Interessen vertreten.
So wie die relative Mehrheit der Nazis im deutschen Reichstag keinesfalls bedeutet hat, dass sie die Interessen der Mehrheit des deutschen Volkes vertreten haben, so vertritt die gegenwärtige recht Mehrheit im venezulanischen Parlament überhaupt nicht die Interessen der großen Mehrheit der Bevölkerung, sondern die der Kapitalisten und Großgrunbesitzer, die sich durch die linke Regierung in ihrem Recht auf Ausbeutung und Beherrschung des Volkes bedroht fühlt, um ihre hergebrachten großen Privilegien fürchtet.
dbergmann stört es auch überhaupt nicht, dass diese rechte Opposition in Venezuela immer gewalttätiger wird, immer mehr verbrecherische Terrorakte nicht nur gegen staatliche Einrichtungen und Organe sondern auch gegen einfache Bürger und natürlich mit besonderer Grausamkeit gegen jene klassenbewußten Vertreter der arbeitenden Klassen, der ärmeren Schichten, die ihre Regierung gegen eine immer mehr zu faschistischen Methoden und Aktionen greifenden "Bewegung" der reichen Oberschicht und jenem Teil des Mittelsstandes, der dazu gehören möchte
verteidigen.
Nicht formale Mehrheiten bei Wahlen,so oft mit falschen Versprechungen, Lüge und Betrug erreicht sondern die tatsächliche Politik der verschiedenen Parteien nach den Wahlen , sagt darüber aus, wer die Interessen der Mehrheit vertritt, wenn auch wie immer im Kapitalismus, das ein Teil davon nicht erkennt und begreift.
Überkommene reaktionäre Ideologien und Vorstellungen spielen übrigens auch nach sozialistischen Revolutionen noch eine große Rolle, wie die Erfahrung zeigt und auch eine gewisse politische Naivität. So ist heute in Russland aber auch sogar in der ehemaligen DDR die Haltung weit verbreitet, dass man sich die sogenannte Wende ja ganz anders vorgestellt hat. Es ist geradezu dämlich, immer wieder mit Freude auf das Scheitern verschiedener sozialistischer Experimente hinzuweisen. Für die Welt, die Entwicklung in ihr, hatte das für die große Mehrheit der Menschen negative Folgen, vom Abbau des Sozialstaates mit dem Rückbau sozialer Erungenschaften, dem viel rücksichtsloserem Vorgehen der herrschenden Kapitalistenklasse und ihrer Parteien seit dem Wegfall der sozialistischen Staaten als Systemkonkurrenz, bis zu dem viel aggressiver gewordenen weltweiten Vorherrschaftsanspruch des imperialistischen Westens mit all seinen Kriegen, Interventionen, Einmischungen.
So zeigt gerade das Beispiel Venezuela, dass in der heutigen Welt es noch gar nicht eine sozialistische Revolution sein muss, die den imperialistischen Westblock unter der Führung des US-Imperialimus zur politischen, ökonomischen und vielleicht auch militärischen Intervention, massiven Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Sataates unter grober Verletzug von Völkerrecht und UN-Charta veranlasst. Es genügt, wenn eine Regierung nicht den Interessen des Kapitals, sondern den der arbeitenden Klassen den Vorrang gibt. Dann ist ein Land eine "große Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA" zu der schon
die Obama-Regierung das kleine Venezuela erklärte (!!!). Wo käme man denn hin, wenn das Schule macht und auch andere Regierunge sich nicht mehr der Logik des Kapitalismus einfach unterwerfen und die Interessen der Ausbeuterklassen und des Imperialismus für heilig und vor allem anderen hochhalten ? Unerhört einmal umgekehrt, nämlich von oben nach unten umverteilen ?
Ob dbergmann für sein eifriges Übertragen der Propaganda der Medien des Kapitals als seine Kommentare auf dieser Seite bezahlt wird und von wem oder ob er es aus eigenem Antrieb macht als indoktrinierter Antikommunist und Feind aller fortschrittlichen Regierungen und Bewegungen auf der Welt, ist an sich belanglos. Er ist jedenfalls allen noch so guten Argmenten und noch so klaren Fakten gegenüber völlig uneinsichtig und wiederholt immer wieder nur die platten antikommunistischen Standardsätze in ihrer ganzen Oberflächlichkeit. dbergmann könnte man also eigentlich ruhig rechts liegen lassen in seinem reaktionären Eintopf.
Die Solidarität mit den arbeitenden Menschen, mit all jenen, die enorm von der Politik der Chavinistas profitieren, erfordert es aber, den provokatorischen Auslassungen entschieden entgegenzutreten. Vor allem, weil ja auch andere die Kommentare hier lesen. dbergmann selbst ist es mit seinen Kommentaren wie abgeschrieben aus den bürgerlichen Lügenmedien eigentlich gar nicht wert, jedesmal darauf einzugehen. dbergmann reiter dauernd auf der Parlamentsmehrheit für die reaktionäre Opposition in Venezuela herum. Wieso verlangt er dann nicht die Anerkennung der ganz großen Mehrheit, mit der die Bevölkerung auf der Krim nach dem Putsch gege die demokratische Regierung der Ukraine für die Rückkehr zu Russland gestimmt hat ? Wieso verlangt er dann nicht, dass der Wunsch einer klaren Mehrheit im Donbass für die Unabhängigkeit von dieser Ukraine unter diesem rechtsradikalen ultranationalistischen Regime anzuerkennen ist ?
Das ist eben typisch für die Verlogenheit und Heuchelei der Demokratie, der Werte des Westens.
Antworten
# "selbstentlarvung"dbergmann 2017-05-22 15:26
köstlich, wie jemand hier versucht, die misere in Venezuela "klassenkämpferisch" zu "analysieren". Es ist eben wie so oft. Hat der Staat genügend einnahmen durch den hohen ölpreis, ist es nicht schwer, damit soziale wünsche zu erfüllen. Allerdings ist die ven. regierung nicht in der lage, ein nachhaltiges wirtschaftssystem aufzubauen. dies gelang ja auch im "realsozialismus" nicht, die massen zufrieden zu stellen.
und natürlich befürworte ich keine gewalt von demonstranten, allerdings auch nicht die brutalen einsätze der polizei oder von der regierung bewaffneterv milozen, die für zahlreiche opfer verantwortlich sind.
also, wenn beiprotesten gegen die EZB in frankfurt, autos abgefackelt werden, die polizei gegen gewalttäter vorgeht, dann lese ich in der einschlägigen presse ( UZ, junge welt) imer wieder von der brutalität der bundesdeutschen polizei. ich frage mich, wie soll man die brutalität der ven sicherheitskräfte benennen.

ja, der "beobachter" beobachtet wohl nur die von mir genannten medien bzw Russia Today u.a. diese sind natürlich "objektiv"
klar, wenn darauf hingewiesen wird, dass in Venezuela hunderttausende in regelmäßigkeit gegen Madur demonstrieren, dann ist man ein "troll" diese bezeichnung entlockt mir nur ein müdes lächeln, zeigen die schäumenden reaktionen doch das treffen eines empfindlichen nervs.
die Maduroclique wird keine zukunft haben. es gilt, eine funktionierende und soziale wirtschaftsform aufzubauen
Antworten
Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.