Uhrzeit in Venezuela

alba suizaWir dokumentieren nachstehend einen von der Kampagne Alba Suiza veröffentlichten und von zahlreichen Schweizer Solidaritätsorganisationen unterstützten Aufruf zur Solidarität mit Venezuela:

Die unterzeichnenden Organisationen, Gruppen der internationalen Solidarität in der Schweiz und weltweit, sind beunruhigt über die aktuelle Situation in der Bolivarischen Republik Venezuela. Die legitim gewählte Regierung von Präsident Nicolás Maduro Moros ist Opfer einer gewalttätigen und durch ausländische Wirtschaftseliten finanzierten Opposition. Deren Ziel ist es, sich der zahlreichen natürlichen und energetischen Ressourcen Venezuelas zu bemächtigen.

Bestimmte politische und wirtschaftliche Sektoren der internationalen Gemeinschaft bereiten den Sturz von Präsident Nicolás Maduro Moros vor. Der Bolivarischen Revolution als Symbol des sozialen Kampfes, der Verteidigung der Menschenrechte und der Hoffnung auf eine Alternative zum kapitalistischen System, das Armut hervorbringt und unseren Planeten zerstört, soll damit ein Ende gesetzt werden.

Die Schweiz spielt – gestützt auf die Grundpfeiler ihrer Aussenpolitik – in der internationalen Diplomatie eine wichtige Rolle. Ihre Bemühungen als Mediatorin und/oder Garantin bei Friedensverhandlungen in verschiedenen Ländern haben ihr die Wertschätzung und den Respekt der Weltgemeinschaft eingebracht. Im Fall von Venezuela hingegen ist die Haltung des Bundesrats eine andere: Im September 2016 sowie im März und Juni 2017 unterstützte die Schweiz in den Sessionen des UNO-Menschenrechtsrats in Genf Resolutionen, mit denen von der Regierung Venezuelas »die Wiederherstellung der Gewaltenteilung, die Durchführung allgemeiner Wahlen, die Einhaltung der Menschenrechte und die Befreiung politischer Gefangener« verlangte wurde.

Die Unterstützung der Schweiz für dieses Dokument widerspricht nicht nur der traditionellen Schweizer Neutralität und dem Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten, sondern stellt eine besorgniserregende Übereinstimmung des Bundesrates mit der von internationalen Medien orchestrierten Verleumdungskampagne gegen die Regierung von Präsident Maduro zur Schau.

Mit der fortlaufenden Verbreitung von einseitigen und verzerrten Informationen wird der Eindruck erweckt, die venezolanische Regierung verhalte sich diktatorisch und repressiv, während die Bevölkerung unter Nahrungsmittelmangel leide. Die Medien verschweigen systematisch die Gewalt von Oppositionellen bei Demonstrationen wie auch die Akte der Sabotage und Spekulation. Am 20. Mai 2017 z.B. wurde ein Mann angezündet, der wenige Tage darauf verstarb. Am 22. Mai sowie 06. Juli 2017, wurden Medikamentendepots in Brand gesteckt bzw. in einem Vorratslager der Regierung rund 60 Tonnen Lebensmittel verbrannt.

Die Desinformationskampagne ist heftig. Trotzdem sprechen die Tatsachen für sich: Die Bolivarische Republik Venezuela hat eine demokratisch gewählte Regierung, deren beachtliche Fortschritte im Kampf gegen die Armut und für die Verbesserung von Gesundheitsversorgung und Bildung – gerade der am meisten benachteiligten Sektoren derBevölkerung – von internationalen Organisationen wie UNO, UNESCO und CEPAL anerkannt wurden.

Statt sich an der Kampagne zur Diskreditierung einer Regierung zu beteiligen, die von der Opposition mithilfe ausländischer Kräfte stark unter Druck gesetzt wird, fordern wir die Bundesversammlung und den Bundesrat auf, die Wiederherstellung von Frieden und Stabilität in Venezuela auf dem Wege von Verhandlungen zu unterstützen.

Bern, 26. Juli 2017

www.albasuiza.ch

Unterstützende Organisationen:

  • Arbeitsgruppe Lateinamerika Basel (ALBA)
  • Asociación ON Y VA - Ginebra
  • AipazComun - Ginebra
  • AsoLatino - Bern
  • Consejo Pro-Bolivia en Europa
  • Comité Bolivariano en Suiza
  • Comisión de Apoyo a los Pueblos Originarios de Chile
  • Defensoria Internacional por el Derecho de los Pueblos (DIDEPU)
  • Red Latinoamericana de Zúrich
  • Schweizerische Friedensbewegung SFB
  • Vereinigung Schweiz-Cuba, Nationale Koordination

Kommentare   

# knalldieterbergmann 2017-08-08 14:38
ja, es gibt leider total verblendete Anhänger der Maduro-Clique, die mit allen Mitteln versucht, an der Macht zu bleiben. Aber dies wird nicht auf Dauer gelingen
Antworten
# Ihr habt doch einen KnallJay 2017-07-27 09:36
Seid ihr total blind oder einfach nur Idealistisch getrieben ignorant? Die Regierung mag zwar gewählt sein, verletzt aber täglich eigene Verfassung. Würde sie sich daran halten wäre das gewählte Parlament nicht entmachtet und ein Referendum um Maduro hätte stattgefunden. Das hätte massiv verloren und somit wäre die Regieryng nach ihrer eigenen Verfassung heute nicht mehr als gewählt zu betrachten. Und das wisst Ihr ganz genau? Und ihr wisst genauso gut, dass das Volk hungert und Eure venezolanischen Genossen korrupt sind und maßlos das Land und sein Cilk berauben. Als Beispiel: wie kann es sein das die Töchter von Chavez nachgewiesen Milliarden auf Ihre Konten haben. Die Chávez waren eine typische Mittelschichtfanilie und soweit wir wissen ist das Gehalt eines Prädindenten und Parteivorsitzenden nicht gerade üppig und Geschäftsleute waren sie bestimmt auch nicht. Dann hätten sie nach den Regeln der Marktwirtschaft gespielt wäre Venezuela das reichste Land der Welt, und hätte genügend Geld um viele Eurer sozialistischen Trâumereien Weltweit zu unterstützen. Stattdessen haben sie es total versaut. Und das ist keine ausländiache Intrige gegen Maduro und seine Dilettanten, sondern eine Konsequenz aus totaler Inkompetenz. Nun hört endlich auf Maduro und seine Regierung in den Reihen großer sozialistischer Namen aufzunehmen. Dort gehören sie nicht hin. Sie sind gemeine Verbrecher und verstecken sich hinter sozialistischer Ideologien. Es geht ihnen nichtbumndas Volk es geht ihnen nur darum sich selbst zu bereichern.
So und nun hört endlich auf mit dem Quatsch. Ihr kotzt mich einfach an. Ichbhabe Famile in Venezuela ich weiß ausbersterbHandnwas dort los ist. Und es ist bestimmt nicht so wie es Euch erträumt. Geht doch mal darüber, helft den Menschen, vielleicht könnt ihr Ihnen erklären warum es kein Nahrungsmittel mehr gibt, keine Medizin. Und warum können Motorradfahgs einfach vor den Augen der Polizei morden? Usw usw ach so und dann vielleicht auch warum das Volk gar nichts mehr selbst produziert. Ach ich könnte jetzt weiter machen aber ich habe kein Bock mehr weil ihr mich einfach nur bitter enttäuscht. DAS SIND KEINE SOZIALISTEN. ES SIND VERBRECHER. und ihr machte ich nun mitschuldig.
Antworten
# RE: Ihr habt doch einen KnallChanti 2017-07-29 18:50
danke Jay!!!!
Antworten
Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.