Uhrzeit in Venezuela

Tibisay Lucena. Screenshot: YoutubeTibisay Lucena. Screenshot: YoutubeAn der Wahl zur verfassunggebenden Versammlung haben am Sonntag in Venezuela 8.089.320 Menschen teilgenommen. Das entspricht einer Beteiligung von 41,53 Prozent der Wahlberechtigten. Diese Zahlen nannte die Präsidentin des Nationalen Wahlrats (CNE), Tibisay Lucena, in der Nacht zum Montag. In die Constituyente gewählt wurden unter anderem der Vizechef der Regierungspartei PSUV, Diosdado Cabello, die frühere Außenministerin Delcy Rodríguez, die Ehefrau von Präsident Maduro, Cilia Flores, und andere, die über die Territoriallisten gewählt wurden.

Die Ergebnisse der Wahlen nach Berufs- und Gesellschaftsgruppen sollen im Laufe des Montag bekanntgegeben werden. Die Versammlungen der indigenen Gemeinden zur Wahl ihrer Abgesandten finden am Dienstag statt.

»Gewonnen hat der Frieden, und wenn der Frieden gewinnt, gewinnt Venezuela«, erklärte Lucena. Sie sprach von ernsthaften Schwierigkeiten, die man habe überwinden müssen: »Das war eine außergewöhnliche, unübliche, andere Wahl«, erklärte sie in ihrer über alle Rundfunk- und Fernsehsender des Landes ausgestrahlten Ansprache. »Wir beglückwünschen das Volk zu dieser wunderbaren Beteiligung.«

Im Anschluss an die Ansprache Lucenas feierte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro das Ergebnis. Die verfassunggebende Versammlung sei durch die hohe Beteiligung legitimiert, unterstrich er.

Quellen: TeleSur, Globovisión / RedGlobe

Kommentare   

# VenezuelawahlAntonius 2017-07-31 17:47
Wo der Dieter Bergmann recht hat, da hat er recht!
Antworten
# 8 millionendieter bergmann 2017-07-31 13:04
was, von 19 Millionen Stimmberechtigten stimmten nur 8 Millionen für die "constituente". Eine klatschende Niederlage für Maduro, wenn 11 Millionen keine neue Verfassung wünschten
Antworten
# 41% WahlbeteiligungAnton Höllbacher 2017-07-31 17:23
Bei den Wahlen zum EU-Parlament ist die Wahlbeteiligung oft noch viel geringer.
Antworten
# europawahldieterbergmann 2017-07-31 18:37
stimmt, auch hierzulande sind manche Wahlen durch schlechzte Beteiligung gekennzeichnet. Da gibt es wohl diverse Gründe: kein Interesse, "Die machen ja doch was sie wollen", Europa ist wit weg,
Faulheit zu Wahllokal zu gehen , protest etc.
In einer aufgeheizten Stimmung wie in Venezuelajedoch, in der Maduro die Chavez-Verfassung ersetzen will, es wochenlang massive Proteste und über hundert tote gibt, sind gut 40% wahrlich kein Ausdruck eines "Volkswillens" für eine neue Verfassung. Waeum eigentlich? Das frei gewählte Parlament hat dafür doch gar nicht entschieden.
Antworten
Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.