18 | 08 | 2018

Maduro in der Sendung ContragolpeVenezuelas Außenminister Nicolás Maduro hat sich am Montag (Ortszeit) im staatlichen Fernsehen VTV für Äußerungen entschuldigt, durch die er Venezuelas Homosexuelle beleidigt hatte. Während der Gedenkveranstaltungen zum zehnten Jahrestag des Putsches gegen Präsident Hugo Chávez am 11. April 2002 hatte er im Zusammenhang mit den damaligen Angriffen auf die kubanische Botschaft in Caracas für die faschistischen Aggressoren auch den Begriff »Mariconsones« verwandt, eine vulgäre und beleidigende Bezeichnung für Schwule. Daraufhin hatten ihn Oppositionsmedien der Homophobie bezichtigt.

Jugenddemonstration in Caracas. Foto: AVNMit einem grossen Demonstrationszug haben junge Venezolanerinnen und Venezolaner heute an die versuchte Erstürmung der kubanischen Botschaft in Caracas durch die Putschisten vor zehn Jahren erinnert. Am 12. April 2002, während der kurzen Herrschaft des Carmona-Regimes, hatte sich vor der diplomatischen Vertretung ein rechtsextremer Mob zusammengerottet, der Fahrzeuge der Botschaft demolierte, die Strom- und Trinkwasserversorgung kappte und das Gebäude belagerte. An der Spitze der Meute stand der damalige Bürgermeister des Bezirks Baruta und heutige Präsidentschaftskandidat der Opposition, Henrique Capriles Radonski.

Präsident Hugo Chávez. Foto: AVNVenezuelas Präsident Hugo Chávez hat sich in der vergangenen Nacht in einer über alle Fernsehsender des südamerikanischen Landes ausgestrahlten Ansprache an die Bevölkerung gewandt und an den zehnten Jahrestag des Putschversuchs vom 11. April 2002 erinnert. Zuvor war er aus Havanna zurückgekehrt, wo er sich erneut einer Strahlentherapie gegen seine Krebserkrankung unterzogen hatte. In seiner Rede warnte der Staatschef die Opposition davor, noch einmal zu Aktionsformen wie damals zu greifen, denn auf einen solchen Fehler werde man angemessen reagieren. »Das Imperium und die Bourgeoisie erreichten 2002 lediglich die Herstellung der Einheit von Militär und Zivilbevölkerung, und das würde im Wiederholungsfall erneut passieren«, sagte er und erinnerte die Regierungsgegner daran: »Diese Revolution ist nicht unbewaffnet!«

12. April 2002: Henrique Capriles auf der Mauer der kubanischen Botschaft in CaracasAm 7. Oktober finden in Venezuela Präsidentschaftswahlen statt und wenn die derzeit regelmäßig veröffentlichten Umfragen nicht völlig falsch sind, wird der nächste Staatschef der alte sein. Hugo Chávez liegt derzeit in den meisten Prognosen rund 30 Prozentpunkte vor seinem Herausforderer von der Opposition, Henrique Capriles Radonski. Damit scheint die Rechnung der Regierungsgegner nicht aufgegangen zu sein, durch mit großem Aufwand organisierte Vorwahlen zwischen verschiedenen Repräsentanten ihres Lagers einen Stimmungsumschwung zu erreichen. In internen Dokumenten räumt das Oppositionsbündnis deshalb bereits ein, dass es dem Kandidaten nicht gelinge, die Unterstützung des Volkes zu mobilisieren. Henrique Salas Römer, der Chávez bei der Präsidentschaftswahl 1998 unterlegen war, sagte bei einem privaten Treffen bereits, Capriles werde "nicht einmal mit Hefe aufgehen".

Nach 48 Stunden kehrte Chávez nach Caracas zurückHeute jährt sich zum zehnten Mal der Versuch der Reaktion in Venezuela, den demokratisch gewählten Präsidenten Hugo Chávez durch einen Militärputsch zu stürzen. Mit zahlreichen Veranstaltungen, Workshops, Konzerten und Kundgebungen wird dieser Tage in dem südamerikanischen Land an die damaligen dramatischen Ereignisse erinnert.

Wir dokumentieren nachstehend das Kapitel »Der Putsch« aus dem Anfang 2004 im Neue-Impulse-Verlag, Essen, erschienenen Buch »Kampf um Venezuela« von André Scheer. Das Buch ist hier erhältlich.

Hugo ChávezInmitten einer neuen Welle von Gerüchten um seinen Gesundheitszustand hat sich Venezuelas Präsident Hugo Chávez am Sonntag erneut über das staatliche Fernsehen VTV an die Bevölkerung gewandt. In der aus Havanna übertragenen Sondersendung verlas Chávez zunächst den ärztlichen Bericht, dervon einer allgemeinen Erholung und einem guten Gesundheitszustand des Patienten berichtet. Chávez kündigte an, in der kommenden Woche nach Venezuela zurückzukehren und sich einer neuen Strahlentherapie unterziehen werde.

Chávez-Anhänger in San José de Cotiza. Foto: GlobovisiónBei einer Wahlkampfveranstaltung der venezolanischen Opposition in San José de Cotiza, einem bevölkerungsreichen Viertel in der Hauptstadt Caracas, ist es am Sonntag (Ortszeit) zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Regierungsgegnern und mutmaßlichen Unterstützern von Präsident Hugo Chávez gekommen. Auch Schüsse fielen, ein Mann wurde Angaben der Generalstaatsanwaltschaft zufolge verletzt. Während die Opposition Mitglieder der regierenden Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) als Angreifer ausmachte, erklärte Innenminister Tareck El Aissami, die Zusammenstösse seien vom zivil gekleideten aber bewaffneten Begleitschutz von Henrique Capriles Radonski provoziert worden. Der Präsidentschaftskandidat der Opposition hatte einen »Rundgang« in dem Viertel unternommen, ohne diesen zuvor mit den zuständigen Behörden zu koordinieren. Das sei jedoch üblich, um derartige Zwischenfälle zu verhindern, kritisierte El Aissami.

Herzliche Verabschiedung des Präsidenten am Freitag in Caracas. Foto: chavezcandanga / flickr.comDie kubanischen Ärzte des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez haben sich zufrieden mit dem Verlauf der Operation gezeigt, der sich der Politiker am Montag in Havanna unterziehen musste. Zuvor war bei einer Untersuchung eine »Veränderung« an der Stelle seines Körpers entdeckt worden, an der ihm im vergangenen Jahr ein bösartiger Tumor entfernt worden war. Wie aus einem offiziellen Kommuniqué hervorgeht, das Venezuelas Vizepräsident Elías Jaua am Dienstag (Ortszeit) vor dem Parlament in Caracas verlas, konnte die diagnostizierte Läsion im Beckenbereich vollständig entfernt werden. Es habe keinerlei Komplikationen gegeben, der Patient erhole sich angemessen. In Kürze sollen die Ergebnisse der durchgeführten Gewebeuntersuchung bekanntgegeben werden. Erst dann könne über die notwendige weitere Behandlung des venezolanischen Staatschefs entschieden werden.

Foto: Luis Carlos Días / flickr.comDie mit internationalen Solidaritätsbewegungen in Hamburg, anderen Städten Deutschlands und weiteren Ländern Europas verbundene "Misión Bolivariana de Hamburgo, 'Juana Ramírez la Avanzadora'" möchte als mit der bolivarischen Revolution solidarische Gruppe von Venezolanerinnen und Venezolanern zusammen mit RESOLVER, dem Netzwerk für Solidarität mit dem revolutionären Venezuela aus Schweden sowie der Frente Bolivariano Revolucionario FBR-Peumayén gegenüber der internationalen Gemeinschaft folgendes bekunden:

Angesichts des klischeehaften Behauptung "An der Angst vor Kriminalität in Venezuela ist Chávez schuld", die von den venezolanischen Oppositionsmedien und der internationalen Oligarchie konstruiert wurde, um die revolutionäre Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela zu destabilisieren und den Blick auf die Maßnahmen und strukturellen Lösungen zu verstellen, die in dieser Sache umgesetzt wurden und werden, machen wir folgendes geltend:

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.