24 | 06 | 2018

Hugo ChávezIn Venezuela wird heute der Vertreter der Opposition, Henrique Capriles Radonski, beim Nationalen Wahlrat (CNE) offiziell seine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl am 7. Oktober anmelden. Am morgigen Montag folgt dann Amtsinhaber Hugo Chávez. Damit beginnt in dem südamerikanischen Land die heisse Phase des Wahlkampfs. Nach wie vor ist Chávez allen seriösen Umfragen zufolge der grosse Favorit für den Wahlsieg. So ergab eine heute von der Tageszeitung »Correo del Orinoco« veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts IVAD, dass der Präsident die Wahl in allen Regionen des Landes gewinnen dürfte.

Klare Worte im OppositionsblattVenezuelas Präsident Hugo Chávez will nach Abschluss seiner Krebstherapie nun »mit der Kraft eines Stieres« in den Wahlkampf um seine Bestätigung als Staatschef einsteigen. Das kündigte er am gestrigen Montag (Ortszeit) während der wöchentlichen Pressekonferenz der von ihm gegründeten Vereinten Sozialistischen Partei (PSUV) an. Telefonisch zugeschaltet sagte er, es gehe ihm von Tag zu Tag besser. Chávez war vor rund einer Woche aus Havanna zurückgekehrt, wo er sich erneut einer Strahlentherapie unterzogen hatte. In den folgenden Tagen war er zunächst nicht öffentlich aufgetreten.

Begrüßung durch Vizepräsident Elías JauaVenezuelas Präsident Hugo Chávez ist am Freitag abend (Ortszeit) in seine Heimat zurückgekehrt. Seit dem 30. April hatte er sich zur weiteren Behandlung seines Krebsleidens in Havanna aufgehalten. Diese Strahlentherapie sei erfolgreich abgeschlossen worden, wie es von den zuständigen Ärzten geplant worden sei, erklärte der Staatschef bei seiner Ankunft in Caracas. Es habe neben den üblichen Belastungen durch die Behandlung keine Komplikationen oder Schwierigkeiten gegeben, die eine teilweise oder ganze Unterbrechung der Therapie erforderlich gemacht hätten, dementierte Chávez entsprechende Gerüchte.

Wahlkampf für ChávezVenezuelas Präsident Hugo Chávez setzt sich fünf Monate vor den Wahlen vom 7. Oktober weiter vom Oppositionskandidaten Henrique Capriles Radonski ab. Einer am Freitag (Ortszeit) vom Meinungsforschungsinstitut VOP Consultores in Caracas veröffentlichten Umfrage zufolge beträgt der Vorsprung des Amtsinhabers inzwischen 40 Prozentpunkte. Demnach antworteten auf die berühmte Sonntagsfrage 63,7 Prozent der Befragten, sie würde für Chávez stimmen. Nur 23,2 Prozent wollten für Capriles votieren.

Henrique Capriles RadonskiVenezuela amüsiert sich darüber, mit welcher Begründung der Kandidat der Opposition zu den Präsidentschaftswahlen am 7. Oktober, Henrique Capriles Radonski, am 1. Mai die Demonstration des oppositionellen Gewerkschaftsbundes CTV und der Rechtsparteien geschwänzt habe. »Ich habe daran nicht teilgenommen, weil ich Arbeitgeber bin«, sagte er auf Nachfrage eines privaten Fernsehsenders. Capriles Radonski ist Gouverneur des venezolanischen Bundesstaates Miranda.

Werbung für die Maidemonstration in CaracasAm heutigen 1. Mai demonstrieren die Arbeiterinnen und Arbeiter Venezuelas ihre Unterstützung für das neue Arbeitsorgangesetz, das Präsident Hugo Chávez am gestrigen Montag per Dekret in Kraft setzen wird. Bislang ist der genaue Wortlaut des neuen Gesetzes nur dem Staatschef selbst bekannt, jedoch handelt es sich nach Angaben der mit der Ausarbeitung der Bestimmungen beauftragten Kommission um 19.000 Vorschläge, die im Rahmen der Beratungen dem Ausschuss zugeleitet wurden. Diese stammten von allen Arbeiterorganisationen, Gewerkschaften und sozialen Bewegungen des Landes.

Gustavo Dudamel dirigirt Venezuelas JugendorchesterDas Nationale Jugendsymphonieorchester Venezuelas unter der Leitung von Gustavo Dudamel wird bei der offiziellen Abschlussveranstaltung der Olympischen Sommerspiele 2012 in London spielen. Das bestätigte am Mittwoch (Ortszeit) José Antonio Abreu, das Oberhaupt des venezolanischen »Sistema«, des Systems der Jugendorchester, das Hunderttausende Kinder und Jugendliche an die klassische Musik und Musikinstrumente heranführt. Zuvor hatte sich Abreu mit Venezuelas Sportminister Héctor Rodríguez beraten. »Jetzt ist alles klar und bestätigt: das Venezolanische Jugendorchester Simón Bolívar wird bei der Abschlussveranstaltung der Olympiade spielen und von Gustavo Dudamel dirigiert werden«, erklärte Abreu anschliessend.

Venezuela aktuellVenezuela aktuellWenn an diesem Sonntag in Venezuela gewählt würde, könnte Präsident Hugo Chávez mit 53 Prozent der Stimmen rechnen. Das geht aus einer am Montag (Ortszeit) veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Hinterlaces hervor, die dessen Direktor Oscar Schemel im privaten Fernsehsender Venevisión vorstellte. Der Prognose zufolge liegt Chávez damit 19 Prozentpunkte vor dem Kandidaten der Opposition, Henrique Capriles, der auf 34 Prozent kommt.

Chávez in HavannaChávez in HavannaVenezuelas Präsident Hugo Chávez hat am Montag (Ortszeit) Gerüchte über eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes dementiert. In Internetdiensten wie Twitter waren zuvor sogar Meldungen über den angeblichen Tod des Staatschefs verbreitet worden. Chávez nutzte daraufhin eine Pressekonferenz seiner Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV), um die versammelten Journalisten per Telefon davon in Kenntnis zu setzen, dass es ihm gut gehe. »Alle Gesundheitschecks, denen ich heute unterzogen worden bin, sind gut ausgegangen«, erklärte er und kündigte an, am Donnerstag in seine Heimat zurückzukehren.

Venezuelas Botschaft in LondonVenezuelas Botschaft in LondonFunktionäre der venezolanischen Botschaft in London haben am Dienstag der britischen Polizei Beweise für Vandalismus in der diplomatischen Vertretung übergeben. Wie das Ministerium der Volksmacht für Kommunikation und Information in Caracas heute informiert, gehören zu den Beweismitteln unter anderem Videoaufnahmen.

Hugo ChávezHugo ChávezEine neue Umfrage bestätigt die Favoritenrolle des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez bei den Wahlen am 7. Oktober. Wie das Institut North American Opinion Research (NAOR) zwischen dem 26. März und dem 4. April ermittelte, führt Chávez derzeit mit 21 Prozentpunkten vor dem Oppositionsvertreter Henrique Capriles.

Maduro in der Sendung ContragolpeMaduro in der Sendung ContragolpeVenezuelas Außenminister Nicolás Maduro hat sich am Montag (Ortszeit) im staatlichen Fernsehen VTV für Äußerungen entschuldigt, durch die er Venezuelas Homosexuelle beleidigt hatte. Während der Gedenkveranstaltungen zum zehnten Jahrestag des Putsches gegen Präsident Hugo Chávez am 11. April 2002 hatte er im Zusammenhang mit den damaligen Angriffen auf die kubanische Botschaft in Caracas für die faschistischen Aggressoren auch den Begriff »Mariconsones« verwandt, eine vulgäre und beleidigende Bezeichnung für Schwule. Daraufhin hatten ihn Oppositionsmedien der Homophobie bezichtigt.

Jugenddemonstration in Caracas. Foto: AVNJugenddemonstration in Caracas. Foto: AVNMit einem grossen Demonstrationszug haben junge Venezolanerinnen und Venezolaner heute an die versuchte Erstürmung der kubanischen Botschaft in Caracas durch die Putschisten vor zehn Jahren erinnert. Am 12. April 2002, während der kurzen Herrschaft des Carmona-Regimes, hatte sich vor der diplomatischen Vertretung ein rechtsextremer Mob zusammengerottet, der Fahrzeuge der Botschaft demolierte, die Strom- und Trinkwasserversorgung kappte und das Gebäude belagerte. An der Spitze der Meute stand der damalige Bürgermeister des Bezirks Baruta und heutige Präsidentschaftskandidat der Opposition, Henrique Capriles Radonski.

Präsident Hugo Chávez. Foto: AVNPräsident Hugo Chávez. Foto: AVNVenezuelas Präsident Hugo Chávez hat sich in der vergangenen Nacht in einer über alle Fernsehsender des südamerikanischen Landes ausgestrahlten Ansprache an die Bevölkerung gewandt und an den zehnten Jahrestag des Putschversuchs vom 11. April 2002 erinnert. Zuvor war er aus Havanna zurückgekehrt, wo er sich erneut einer Strahlentherapie gegen seine Krebserkrankung unterzogen hatte. In seiner Rede warnte der Staatschef die Opposition davor, noch einmal zu Aktionsformen wie damals zu greifen, denn auf einen solchen Fehler werde man angemessen reagieren. »Das Imperium und die Bourgeoisie erreichten 2002 lediglich die Herstellung der Einheit von Militär und Zivilbevölkerung, und das würde im Wiederholungsfall erneut passieren«, sagte er und erinnerte die Regierungsgegner daran: »Diese Revolution ist nicht unbewaffnet!«

12. April 2002: Henrique Capriles auf der Mauer der kubanischen Botschaft in Caracas12. April 2002: Henrique Capriles auf der Mauer der kubanischen Botschaft in CaracasAm 7. Oktober finden in Venezuela Präsidentschaftswahlen statt und wenn die derzeit regelmäßig veröffentlichten Umfragen nicht völlig falsch sind, wird der nächste Staatschef der alte sein. Hugo Chávez liegt derzeit in den meisten Prognosen rund 30 Prozentpunkte vor seinem Herausforderer von der Opposition, Henrique Capriles Radonski. Damit scheint die Rechnung der Regierungsgegner nicht aufgegangen zu sein, durch mit großem Aufwand organisierte Vorwahlen zwischen verschiedenen Repräsentanten ihres Lagers einen Stimmungsumschwung zu erreichen. In internen Dokumenten räumt das Oppositionsbündnis deshalb bereits ein, dass es dem Kandidaten nicht gelinge, die Unterstützung des Volkes zu mobilisieren. Henrique Salas Römer, der Chávez bei der Präsidentschaftswahl 1998 unterlegen war, sagte bei einem privaten Treffen bereits, Capriles werde "nicht einmal mit Hefe aufgehen".

Nach 48 Stunden kehrte Chávez nach Caracas zurückNach 48 Stunden kehrte Chávez nach Caracas zurückHeute jährt sich zum zehnten Mal der Versuch der Reaktion in Venezuela, den demokratisch gewählten Präsidenten Hugo Chávez durch einen Militärputsch zu stürzen. Mit zahlreichen Veranstaltungen, Workshops, Konzerten und Kundgebungen wird dieser Tage in dem südamerikanischen Land an die damaligen dramatischen Ereignisse erinnert.

Wir dokumentieren nachstehend das Kapitel »Der Putsch« aus dem Anfang 2004 im Neue-Impulse-Verlag, Essen, erschienenen Buch »Kampf um Venezuela« von André Scheer. Das Buch ist hier erhältlich.

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.