In den israelischen Medien wird intensiv über neue Enthüllungen über die Familie von Regierungschef Netanjahu berichtet. So wurde der Mitschnitt eines Telefonats von Netanjahus Sohn veröffentlicht, in dem er sich ausführlich über seine Bordellbesuche auslässt. Das Pikante: hingefahren wurde er im Dienstwagen, begleitet von Personenschützern, die aus der Staatskasse bezahlt werden. Benjamin Netanjahu dürfte allerdings eher darüber erschüttert sein, dass sein Sohn in dem Gespräch ausplauderte, sein Vater habe dem Öl-Milliardär Kobi Maimon ein 20-Milliarden-Dollar-Geschäft mit Naturgasfeldern im Mittelmeer „zugeschanzt“.

Weiterlesen:

UZ - Unsere Zeit