18 | 07 | 2018

Von Kuba aus „verurteilen wir auf das schärftste die neue kriminelle Aggression der Armee Israels gegen die palästinensische Bevölkerung des Gaza Streifens“, heißt es in einer vom Direktor für Bilaterale Angelegenheiten des Minrex Emilio Lozada García abgegebenen Erklärung.

Das Dokument, das auf der Website des kubanischen Außenministeriums veröffentlicht wurde, bezieht sich auf die von der israelischen Armee ausgehenden Repression gegen die Palästinenser, die am letzten Freitag am sogenannten „Großen Marsch der Rückkehr“ teilnahmen, der größten friedlichen Demonstration an der Grenze zu Gaza seit einigen Jahren.

Laut Mitteilung des kubanischen Außenministeriums (Minrex) stellt diese brutale Aktion, die den Tod von 17 Personen zur Folge hatte und 1.400 Verletzte forderte, eine schwerwiegende Verletzung der Charta der Vereinten Nationen und des Humanitären Völkerrechts dar.

Das Vorgefallene führte schon zu einer Verschärfung der bereits bestehenden Spannungen in der Region und rückt jegliche Anstrengung zur Wiederaufnahme der Friedensgespräche zwischen Palästina und Israel in weite Ferne“, sagte Lozada.

Auch wenn der Vorfall weltweit von verschiedenen Instanzen verurteilt wurde, richtete Kuba doch einen Aufruf an die gesamte internationale Gemeinschaft, damit die israelische Aggression gegen das palästinensische Volk ein für allemal aufhöre und Israel seiner Politik der Expansion und seiner Siedlungspolitik ein Ende setze.

Zum Schluss bekräftigte der Direktor für Bilaterale Angelegenheiten des Minrex die Unterstützung und Solidarität Kuba smit der Regierung und dem Volk Palästinas sowie unsere Unterstützung für eine gerechte und dauerhafte Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts auf der Grundlage der zwei Staaten, die den Palästinensern das Recht auf freie Selbstbestimmung ermöglicht und die Verfügung über einen unabhängigen und souveränen Staat mit der Hauptstadt Ost-Jerusalem und innerhalb der Grenzen vor 1967“.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.